Nicht normiertes Gemüse verschwindet wieder aus den Läden

In Schweizer Läden gelangt grundsätzlich nur Gemüse, das einer langen Liste von Normen entspricht. In den Anfängen der Coronakrise wurde auch anderes Gemüse angeboten. Damit ist nun wieder Schluss. Kritiker fordern, dass Normen, die insbesondere das Äussere von Gemüse betreffen, aufgeweicht werden.

Nicht normiertes Gemüse wird an einem Markstand gratis angeboten
Bildlegende: Rüebli und anderes Gemüse wachsen nicht immer nach der Norm Keystone

Mehr Toleranz in der Coronakrise

Im Lockdown der Coronakrise fehlte den Bauern der Gemüseabsatz bei der Gastronomie, weil die Restaurants geschlossen waren. Die Detailhändler reagierten und verkauften, nicht wie sonst, auch überlange Rüebli, zu schwere Kabisköpfe oder zu kleine Zwiebeln – als Akt der Solidarität.

Bauern müssen qualitativ gutes Gemüse kompostieren

Bauern haben zwar grundsätzlich verschiedene Absatzkanäle. Trotzdem müssen sie – der Normen wegen – immer wieder qualitativ gutes Gemüse kompostieren. Das ist pure Lebensmittelverschwendung in Zeiten eines überbordenden Wohlstands und schmälert zudem das Einkommen der Landwirte.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Jürg Oehninger