Nichts tun ist mehr als Faulenzen

In der Kaffeepause abschalten oder sich in einer Auszeit neu orientieren. Das sind zwei Dinge, die wir kennen. Aber ohne Programm einen Tag lang nichts machen? Für viele Leute ein unvorstellbares Szenario. Fachleute sind sich einig: Gezieltes Nichtstun ist mehr als Faulenzen.

Wer nichts tut, tut trotzdem etwas.
Bildlegende: Wer nichts tut, tut trotzdem etwas. Colourbox

In den USA ist heute der inoffizielle «Nichts-Tag». Eine Idee aus den 1970er Jahren, einen Tag lang einfach gar nichts zu machen. Ob die US-Wirtschaft heute wirklich still steht? Die Sendung «Treffpunkt» geht der Frage nach, wie man den überhaupt «nichts» machen kann.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Krispin Zimmermann