Syrien - Hilfe für ein Volk auf der Flucht

Seit über zwei Jahren tobt in Syrien der Krieg zwischen Staatsmacht und Opposition. 70 000 Menschen sind bis jetzt getötet worden, mehrere Millionen sind auf der Flucht. Der «Treffpunkt» will die Sammelaktion der Glückskette unterstützen und zeigen, wie Hilfe trotz Gewalt und Elend möglich ist.

Ein syrischer Junge im Al Zaatri Flüchtlingscamp (25. April 2013).
Bildlegende: Ein syrischer Junge im Al Zaatri Flüchtlingscamp (25. April 2013). Reuters

Seit der syrische Diktator Assad im Frühling 2011 erste friedliche Bürger-Proteste gewaltsam niederschlagen liess, versinkt Syrien im Bürgerkrieg. Während die politischen Fronten völlig verhärtet sind, und ein Ende des Konflikts nicht absehbar ist, leben immer mehr Menschen in  Flüchtlingslagern oder in anderen provisorischen Unterkünften.

Um ihnen das Nötigste zu sichern, ist vor allem Geld nötig. Elf Millionen Franken hat die Glückskette bisher gesammelt und sie verstärkt ihr Engagement diese Woche.

Im «Treffpunkt» erzählt SRF-Nahost-Korrespondent Philipp Scholkmann, wie die Menschen in den Flüchtlingslagern leben und der syrische Oppositionelle Ziad Malki erklärt, wie er mit seinem Projekt «Help Syrians» von der Schweiz aus Hilfe für Syrien organisiert.

Moderation: Stefan Kohler, Redaktion: Fredy Gasser