Tempo im Alltag. Werden wir immer schneller?

«Die zunehmende Hektik erdrückt und ist ein Werk des Teufels». So jammerten schon im 17. Jahrhundert berühmte Zeitgenossen wie Friedrich Schiller und Wolfgang von Goethe. Sie klagten über die Beschleunigung und die Überflutung mit Informationen.

Bildlegende: iStockphoto

Ist es heute noch schlimmer, im Zeitalter von Handys und Internet? Leiden die Medien unter dem Druck - auf Teufel komm raus - immer schneller die Menschen mit Nachrichten zu versorgen? Und finden wir nicht einmal mehr Zeit, in Ruhe zu essen oder einen Brief von Hand zu schreiben?

Der Tempo-Teufel ist allgegenwärtig. Der Stress nimmt zu, so ist der weit verbreitete Eindruck. Es scheint, als hätte die Beschleunigungmaschine längst unser Leben erfasst.

Jammern wir auf «hohem Niveau?» Wo beschleunigt sich überall unser Leben? Und wie können wir unseren Alltag wieder verlangsamen? In der Sendung «Treffpunkt» fragen wir einen Zukunftsforscher und einen Soziologen, warum uns alles über den Kopf wächst und ob wir wirklich nicht mehr Herr der Lage sind.

Moderation: Joschi Kühne, Redaktion: Pascale Folke