Unterwegs in Potsdam: Wo die Welt geteilt wurde

Im Potsdamer Schloss Cecilienhof unterzeichneten 1945 die Siegermächte das «Potsdamer Abkommen». Der «Treffpunkt» aus Potsdam geht an der historischen Stätte auf Spurensuche.

Der Vertrag teilte Deutschland in vier Sektoren und legte damit den Grundstein für die Trennung der Welt in Ost und West. Ein Historiker erklärt, wie später während des Kalten Kriegs die Supermächte über eine Brücke zwischen Potsdam und Berlin Agenten und Spione austauschten.

Ehemalige Oppositionelle erzählen, wie sehr die SED-Diktatur die Menschenrechte mit Füssen trat - auch wenn sie den Leuten ein «Recht auf Arbeit» garantierte. Von der neuen Freiheit seit 1989 und der damit einher gehenden Arbeitslosigkeit im Osten berichtet eine Job-Vermittlerin des Arbeitsamtes.

Links:
Schloss Cecilienhof
Zeitreise in die Vergangenheit
Gedenkstätte für die Opfer politischer Gewalt

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Felix Münger