Warum haben Männer Brustwarzen?

Die Menschen sind mit Körperteilen ausgestattet, deren Funktionen längst sekundär geworden sind: Weisheitszähne, Achselhaare, Steissbein. Warum? «Der Mensch verändert seine Lebensumstände im Eiltempo. Die Evolution des Körpers hinkt hinterher», sagt der Evolutionsmediziner Frank Rühli.

Der nackte Oberkörper eines Mannes.
Bildlegende: Am Anfang der Entwicklung von Föten ist das Geschlecht noch nicht herausgebildet. Genau dann werden Brustwarzen aber bereits angelegt. Deshalb haben auch Männern Brustwarzen, obwohl sie bei ihnen alles andere als lebensnotwendig sind. IMAGO

«Wenn die Natur nicht unbedingt muss, verändert sie nichts. Daher werden auch künftige Generationen noch all diese Körperteile haben», erklärt Frank Rühli. Der Direktor des Instituts für Evolutionsmedizin an der Universität Zürich ist Gast in der Sendung Treffpunkt.

Mit Blick in die Zukunft sagt der Mediziner: «Der Mensch ist noch nicht fertig. Er entwickelt sich weiter, er passt sich an. Wir haben noch viel Potenzial.» Wie sich jedoch unser Körper in den nächsten Jahrtausenden verändert sei reinste Spekulation, denn: «Die vom Menschen gemachten Einflüsse sind unberechenbar.»

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Krispin Zimmermann