Weg mit den Spielsachen!

Es sind nicht Bauklötzchen und Puppen, die den Tag im Kindergarten bestimmen, sondern Tücher, Seile, Mobiliar und Kartonprodukte. Im spielzeugfreien Kindergarten will man die Kinder dazu bringen, sich miteinander und mit sich selbst auseinanderzusetzen, ohne von Spielzeugen abgelenkt zu werden.

Kind streckt bemalte Hände in die Kamera.
Bildlegende: Ohne Spielzeug entwickeln Kinder mehr Fantasie. Colourbox

Bereits wurde die Idee in verschiedenen Schweizer Kindergärten umgesetzt. Die Kinder räumen zusammen mit ihrer Lehrerin die Spielsachen für drei Monate weg.

Sind die Spielsachen weg, lassen die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf, ihre Eigenverantwortung ist gefragt und sie entwickeln ein gutes Selbstbewusstsein. Dies ist das Fazit von Ueli Hofmann, Initiant des Projekts im Kanton Solothurn. Er ist Gast im «Treffpunkt» und erklärt, weshalb die Fachstell für Suchtprävention und Gesundheitsförderung dieses Projekt lancierte. Ausserdem erzählen Kinder und Lehrerin, wie sie den spielzeugfreien Kindergarten erleben und wie sie damit umgehen, wenn Konflikte entstehen.

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Ladina Spiess