Wenn in- und ausländische Gäste im selben Hotel Ferien machen

Tatort des Geschehens: Das Frühstücksbuffet. Hier lässt sich besonders gut studieren, welche typischen Eigenschaften Touristinnen und Touristen aus allen Herrn Ländern inklusiv der Schweiz mitbringen. Was sind Ihre Erfahrungen? 

Ein Frühstücksbuffet mit Joghurt und Bohnen.
Bildlegende: Auf Reisen zeigen sich am Frühstücksbuffet die verschiedenen kulturellen Gepflogenheiten. Reuters

Die einen schaufeln Essen ohne Ende aufs Teller und lassen Dreiviertel davon stehen. Andere behandeln das Personal, als wären es Leibeigene. Dritte wiederum streichen sich ungeniert Brote ab Buffet für den Tagesproviant.
Was für die einen selbstverständlich, ist für andere ärgerlich. Oder gibt Anlass zu grosser Heiterkeit.

Patrick Hauser, Direktor Hotel Schweizerhof in Luzern und in der Verbandsleitung von Hotellerie Suisse, erzählt im Treffpunkt, wie er Sitten und Unsitten verschiedener Gästegruppen aneinander vorbei schaukelt. Und was er anderen Hoteliers empfielt, die oft mit Gästen aus den Golfstaaten, aus Indien oder China konfrontiert sind.

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Christine Hubacher