Wie nachhaltig ist der Veloboom?

Dank der Coronakrise boomt das Velofahren. Fahrradhändler melden rekordträchtige Verkaufszahlen und die Reparaturwerkstätten sind heillos überlastet.

Eine Velofahrerin in Locarno am See
Bildlegende: Velofahren hat vor allem in der Freizeit zugelegt Keystone

Bleibt der Veloboom auch dann bestehen, wenn die Menschheit die Covid-19-Krise überwunden haben wird? Ja, meint der Verband der Schweizer Fahrradlieferanten; aber nur, wenn die Veloinfrastruktur in den Städten und die Gesetzgebung nicht hinterherhinken. Vielleicht, meinen die Velohändler, weil zum Boom auch das langanhaltend schöne Wetter im Frühling beigetragen habe.

Studien belegen die höhere Nutzung

Wie auch immer: Das Velo wurde in der Coronakrise aus dem Keller geholt und wird rege benutzt. Dass die Nutzung deutlich zugenommen hat und pro Fahrt längere Strecken zurückgelegt werden, zeigt auch eine Studie der ETH und der Uni Basel.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Jürg Oehninger