Wie sag ich's meinem Volke: Tradition 1.-August-Rede

Höhenfeuer, Raketen und eine Rede: Das sind heute die Ingredienzen einer traditionellen 1.-August-Feier in der Schweiz.  Das war aber nicht immer so. Erst seit den 1930er-Jahren ist die Ansprache des Bundespräsidenten quasi im Protokoll vorgeschrieben.

Bildlegende: keystone

Und welche Inhalte sollen die Reden an diesem Geburtstag haben?  «Treffpunkt» versucht dem diesjährigen Rütli-Redner, Ständeratspräsident Hansheiri Inderkum, ein paar Details zu entlocken. Auch Judith Stamm, ehemalige Nationalrätin, hält dieses Jahr wieder eine Rede. Sie erzählt, wie und warum sie beim Schreiben leidet.

Und in der Ostschweiz ist eine ganze Gemeinde aufgefordert, Reden vorzubereiten. Nur mitmachen will in Uzwil niemand. «Treffpunkt» am Nationalfeiertag, ganz im Zeichen der Reden!

«Die fünfte Schweiz», zwischen 11 und 12 Uhr

Die Schweizer Botschafter von Griechenland, Aegypten und Spanien berichten über ihre 1.-August-Feiern in den Schweizer Clubs. Mit Raclette und Bratwürsten, aber ohne Feuerwerk. Viele feiern aber nicht am 1. August, sondern bereits im Juni oder auch erst im September. Was diese Terminverschiebungen mit Ramadan oder Hitzeferien zu tun haben? Mehr in der Sondersendung zum 1. August, auf DRS1.

Moderation: Simone Hulliger und Reto Scherrer, Redaktion: Martina Schnyder