Ist wirklich jeder seines Glückes Schmied?

  • Samstag, 4. Januar 2020, 7:33 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 4. Januar 2020, 7:33 Uhr, Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Samstag, 4. Januar 2020, 8:13 Uhr, Radio SRF 1
    • Samstag, 4. Januar 2020, 16:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 4. Januar 2020, 20:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 5. Januar 2020, 2:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 5. Januar 2020, 4:32 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 5. Januar 2020, 6:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 5. Januar 2020, 10:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 5. Januar 2020, 15:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 5. Januar 2020, 23:33 Uhr, Radio SRF 4 News

An Silvester wünscht man sich ein glückliches neues Jahr. Doch was braucht es, damit man glücklich wird – insbesondere im Berufsalltag? Darüber spricht «Trend» mit Andrea Schenker-Wicki. Die Ökonomin ist seit 1. August 2015 Rektorin der Universität Basel, an der auch Glücksforschung betrieben wird.

Andrea Schenker-Wicki
Bildlegende: Andrea Schenker-Wicki SRF. Iwan Lieberherr

Ein hoher Lohn macht nicht zwingend glücklich. Autonomie und Selbstbestimmung bei der Arbeit hingegen schon. So gesehen, sind selbstständig tätige Frauen und Männer zufriedener. Unglücklich wird, wer unverschuldet seine Arbeit verliert – nicht nur, weil dann das Einkommen sinkt, sondern vor allem, weil das Selbstwertgefühl verloren geht. Solche Erkenntnisse aus der Glücksforschung hat Andrea Schenker-Wicki in einem Büchlein zusammengefasst – und darüber spricht sie im Wirtschaftsmagazin «Trend».

Andrea Schenker-Wicki, geboren 1959, studierte Lebensmittelwissenschaft an der ETH Zürich und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich. Sie war – bevor sie zur Rektorin der Universität Basel gewählt wurde – unter anderem als Professorin für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Zürich tätig. Zuvor hatte sie die Sektion Universitätswesen im Bundesamt für Bildung und Wissenschaft (heute: Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation) geleitet.

Moderation: Iwan Lieberherr, Redaktion: Iwan Lieberherr