Tunesiens sanfte Wende zur «sauberen Produktion»

  • Samstag, 7. September 2013, 8:17 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 7. September 2013, 8:17 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 7. September 2013, 16:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 7. September 2013, 20:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 8. September 2013, 2:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 8. September 2013, 6:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 8. September 2013, 11:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 8. September 2013, 15:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 8. September 2013, 23:34 Uhr, Radio SRF 4 News

Mit dem Sturz von Diktator Ben Ali hat Tunesien anfangs 2011 politisch einen harten Bruch vollzogen. Wie die neue politische Ordnung aussehen wird, ist noch immer weitgehend unklar. Im Schatten dieser Wirren hat im Land auch eine sanfte Revolution der Wirtschaft begonnen.

Mit dem Programm  «Production Propre Tunisien» will die tunesische Wirtschaft Energie sparen,  Abfälle besser verwerten  und natürliche Ressourcen  wie Wasser schonen. Ein Beispiel: Boudjebel VACPA, das weltweit grösste Unternehmen, das die Dattel-Sorte Deglet Nour exportiert. Es will mit klassischen Energiesparmassnahmen nicht nur umweltfreundlicher produzieren, erneuerbare Energien einsetzen und Wasser sparen, sondern auch mittels innovativer Technologien Abfälle besser verwerten und dem Unternehmen neue Geschäftsfelder erschliessen.

Beiträge

  • G20 kämpft gegen Steuerschlupflöcher

    In St. Petersburg haben sich die Chefs der G20-Länder, der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, getroffen. Als Wirtschafts-Gipfel war dies geplant - aber die Syrienkrise hat alles überschattet.

    Themen wie der Kampf gegen Steuerschlupflöcher und die Regulierung der Finanzmärkte traten demgegenüber in den Hintergrund. Wir beleuchten die wichtigsten Ergebnisse des G20-Gipfels.

    Thomas Oberer im Gespräch mit Maren Peters

  • Bundesrat präsentiert seine Energiestrategie

    Wie schaffen wir den Atomausstieg, die Energiewende? Der Bundesrat hat diese Woche die Botschaft fürs Parlament vorgelegt. Eines wurde klar: der Bundesrat will zwar mehr erneuerbare Energien - aber er will auch die erneuerbaren Energien weniger stark subventionieren als anfänglich vorgesehen.

    - So richtig glücklich sind damit weder die Wirtschaft noch die Umweltverbände.

    Tobias Fässler

  • Umweltschonende Dattelproduktion

    Mit dem Sturz von Diktator Ben Ali hat Tunesien vor gut zwei Jahren politisch einen harten Bruch vollzogen. Wie die neue politische Ordnung aussehen wird, ist aber noch immer unklar.  Und darunter leidet insbesondere auch die tunesische Wirtschaft.

    Die Produktion sinkt, ausländische Investoren ziehen weg, weil sie die politische Unsicherheit fürchten, die Preise steigen.

    Doch ganz im Schatten dieser Wirren gibt es in der Umweltpolitik eine vorsichtige Wende.  Mit dem Projekt "Production Propre Tunisien"  ist ein Programm gestartet worden, mit dem die Wirtschaft Ressourcen schonen und Abfälle besser verwerten soll. Zum Beispiel bei VACPA, dem grössten Exporteur von Diglet Nour Datteln weltweit.

    Die Reportage von Daniel Voll