Tipps und Tricks für blühende Orchideen

Phalaenopsis oder Schmetterlingsorchideen gehören weltweit zu den meistverkauften Zierpflanzen. Die Farbenvielfalt ist enorm, die Blütezeit mehrere Wochen lang. Mit ein paar Tipps blühen die Orchideen immer wieder.

Phalaenopsis oder Schmetterlingsorchideen.
Bildlegende: Phalaenopsis oder Schmetterlingsorchideen gehören weltweit zu den meistverkauften Zierpflanzen. Keystone

Orchideen mögen einen hellen Standort mit Zimmertemperatur und wenig direkter Sonneneinstrahlung. 

Orchideen wässern

Die wichtigste Regel: keine Staunässe! Nach jedem Giessen muss die Pflanze gut abtropfen.

Je nach Orchideenart, Standort und Raumklima kann die ideale Pflege variieren. Viele Hörer wässern nur einmal in der Woche. Die Pflanzen werden mit dem Plastiktopf für ein paar Minuten ins handwarme Wasser gestellt oder schlicht mit der Giesskanne gegossen. Regenwasser mit Zimmertemperatur, abgekochtes Wasser oder Mineralwasser würden Orchideen besonders mögen.

Mit einem Handspritzer kann der Pflanze täglich zusätzliche Feuchtigkeit gespendet werden. Wurzeln und Blätter, aber nicht die Blüten besprühen. Vorzugsweise am Abend, um nächtlichen Tau zu simulieren.

Orchideen düngen

Orchideen benötigen nicht viel Dünger. Wenn überhaupt, sollte man speziellen Orchideendünger verwenden. Die Blumen bleiben gesund, wenn man ihnen alle zwei Jahre neues Substrat und einen neuen Topf gönnt. Beim Umtopfen werden faule und abgestorbene Wurzeln abgeschnitten. Ideale Zeit dazu: Frühjahr oder Herbst.

Orchideen schneiden

An jedem Blütenstängel hat es Augen, die (noch) nicht austreiben. Nach der Blüte die Stängel mit einem sterilen Schneidewerkzeug 1 cm über dem zweiten oder dritten Auge abschneiden. Pflanze danach für ein paar Wochen etwas kühler platzieren, um die Blüte wieder anzuregen. Vertrocknete Blütenstängel direkt am Ansatz abschneiden.

Moderation: Marietta Tomaschett, Redaktion: Krispin Zimmermann