«In der Schweiz leben immer noch viele HIV-Positive»

«Was willst du mir damit sagen? Dass ich mir das Leben nehmen soll?» So lautet dann jeweils Jennis Antwort. Sie ist eine von ungefähr 20‘000 HIV-Positiven in der Schweiz. Im Unterschied zu vielen anderen Betroffenen geht die 24-Jährige jedoch sehr offen mit ihrer Krankheit um.

Jenni hat sich weder durch Drogen noch durch sexuellen Kontakt mit HIV infiziert. Sie hat das Virus bei ihrer Geburt von ihrer Mutter bekommen. «Bei ihr ist es durch die Schwangerschaft dann auch ausgebrochen, sie bekam also AIDS», erzählt sie. «Und daran ist sie dann auch gestorben als ich vier war. Manchmal frage ich mich natürlich, ob ich die Schuld an ihrem Tod trage. Aber ich weiss, dass jede Mutter für ihr Kind sterben würde. Das tröstet mich».
Mit welchen Vorurteilen Jenni zu kämpfen hat und ob sie auch mit dieser Krankheit unbeschwerten Sex haben kann, verrät sie in «True Talk».

Artikel zum Thema