Andi Knoll schwingt sich zu den Bösen

Wie sich Andi Knoll bei den Schwingern anstellt, und wie gut er jassen muss, damit ihn der Stucki Chrigu ernst nimmt, das gibt es in der zweiten Folge der siebenteiligen Sommerserie zu sehen.

Schöne Trachten, Kränze und die Bösen – Andi Knoll trifft schon in der zweiten Sendung auf eine weitere Schweizer Tradition. Dass er aber nebst dem Jassen nicht auch noch Schwingen lernen muss, das beruhigt ihn ungemein. Denn die starken Jungs im Sägemehl am Schwarzsee-Schwinget hinterlassen einen bleibenden und wahrhaft riesigen Eindruck beim Österreicher.

Gejasst wird auch an diesem Schwingfest, und so findet Andi Knoll spielfreudige Besucher, die ihn gleich auf Herz und Nieren testen wollen. Denn obwohl er seinen ersten Jass im Appenzellerland gut überstanden hat, gibt es für ihn noch viel zu lernen. Angefangen bei den französischen Karten, mit denen er bis jetzt noch nie gespielt hat.

Jassen mit dem Stucki Christian, das dürfte auch zu einem Abenteuer werden. Bei so viel Schwungkraft darf Andi Knoll nicht verlieren, sonst geht es ab ins Sägemehl. Und da ist wohl klar, wer die besseren Karten hat!