Üsi Badi (2010)

SRF strahlte die 7-teilige Reihe «Üsi Badi» im Jahr 2010 aus.

Video «Üsi Badi (1): Das Abenteuer beginnt» abspielen

Üsi Badi (1): Das Abenteuer beginnt

40 min, aus Üsi Badi vom 5.7.2010

Die Folgen

    • Üsi Badi (2): Es gilt ernst

      Die erste Aufregung hat sich gelegt. Nun gilt es ernst – die Arbeit beginnt, und das Strandbad muss auf den Andrang der Gäste vorbereitet werden. Kein leichtes Unterfangen, ist die idyllische Anlage mit dem kleinen Natursee doch sehr weitläufig und die Arbeit entsprechend aufwendig. Im «Badirat» entscheiden die Mitwirkenden, wer welche Aufgaben übernimmt. Es wird sich zeigen, wie diese ungewohnten Anforderungen bewältigt werden können.

      42 min, aus Üsi Badi vom 12.7.2010

    • Üsi Badi (3): Endlich scheint die Sonne

      Nach regnerischen, kühlen Tagen scheint plötzlich die Sonne. Jetzt fehlen nur noch die Badegäste. Doch das schlechte Wetter und das Warten auf den Sommer haben Spuren hinterlassen. Innerhalb der Gruppe gibt es Höhen und Tiefen – alle Mitwirkenden müssen sich neu motivieren. Die Betreuer haben alle Hände voll zu tun.

      41 min, aus Üsi Badi vom 19.7.2010

    • Üsi Badi (4): Der Ansturm der Badegäste

      Am Kiosk, im Restaurant oder als Bademeister – vielfältige Aufgaben und eine grosse Portion Stress warten auf sie. Da ist es verständlich, dass sich auch einmal im zwischenmenschlichen Bereich der Himmel verdunkelt. Doch die riesigen Wolken wirken bedrohlicher, als sie es tatsächlich sind. Und die Mitwirkenden beweisen auf eindrückliche Art und Weise, wie sie mit Krisen umgehen.

      42 min, aus Üsi Badi vom 26.7.2010

    • Üsi Badi (5): Das Openair-Kino

      Ein Lastwagen voller Material trifft ein. Die Mitwirkenden der Doku-Serie «Üsi Badi» müssen sich mit Lautsprecherboxen, Kabeln und Stativen herumschlagen. Eine Leinwand muss montiert und die Bestuhlung aufgestellt werden – Vielseitigkeit, aber auch Muskelkraft ist gefragt. Neben dem normalen Badibetrieb steht also ein dicht gedrängtes Programm an. Trotzdem bleibt aber noch etwas Zeit, um jemandem einen ganz persönlichen Wunsch zu erfüllen.

      42 min, aus Üsi Badi vom 3.8.2011

    • Üsi Badi (6): Bald heisst es Abschied nehmen

      Das Wetter hilft mit, dass es weniger in der Badi zu tun gibt und mehr Zeit bleibt, sich Gedanken über das kommende kleine Abschlussfest zu machen. Da gilt es nicht nur, Ideen zu haben, sondern diese auch umzusetzen. Dennoch bleibt Zeit für eine Schifffahrt - und abends wartet eine Überraschung auf die Mitwirkenden von «Üsi Badi»: Die arwo-Band kommt zu Besuch und zeigt, wie musikalisch Menschen mit geistiger Behinderung sein können.

      42 min, aus Üsi Badi vom 10.8.2011

    • Üsi Badi (7): Das Finale

      Während einiger Wochen haben sechs Menschen mit geistiger Behinderung im Strandbad Sankt Margrethen gearbeitet. Nun heisst es, Abschied nehmen von der Badi, den lieb gewonnenen Menschen und den interessanten Aufgaben. Doch noch wartet eine letzte grosse Herausforderung auf die Mitwirkenden: die Vorbereitungen für den Schlussabend. Mark Sway hat dazu seine Teilnahme zugesagt. Niklaus feiert an diesem Tag gar Geburtstag und soll überrascht werden.

      42 min, aus Üsi Badi vom 17.8.2011

Inhalt

Während einiger Wochen leben und arbeiten sechs Menschen mit geistiger Behinderung in einem idyllischen Strandbad – zusammen mit den Leuten, die dort immer tätig sind. Das Fernsehpublikum konnte an den Wünschen, Träumen, Freuden und Ängsten der Mitwirkenden teilnehmen, und war mit dabei, wenn Kontakte zwischen Menschen mit und Menschen ohne Behinderung geknüpft wurden, wenn sie sich besser kennen lernten, den Alltag miteinander gestalteten und sich gegenseitig schätzen lernten.

In «Üsi Badi» trafen verschiedene Welten aufeinander: Menschen, die in der Badi ihre Freizeit verbringen und Menschen, die dort arbeiten. Menschen ohne Behinderung und Menschen, die eine Behinderung aufweisen, vor allem aber durch die Gesellschaft behindert werden. Wie gehen Nichtbehinderte mit diesen Menschen um, was sind ihre Eigenarten und Talente, ihre Stärken und Schwächen? Die Sendung wollte nicht stigmatisieren, sondern Normalität herstellen.

Das Fernsehprojekt wurde im Strandbad Bruggerhorn in Sankt Margrethen realisiert. Der Handlungsort entsprach den Bedürfnissen der Produktion perfekt. Neben dem Strandbad befindet sich ein Campingplatz, wo die Mitwirkenden der Doku-Serie während der Drehzeit wohnten.