Davos - das konservierte Langlaufparadies

Wer sich in der Schweiz als leidenschaftlicher Langläufer sieht, schwört entweder auf das Engadin, das Goms oder schwärmt für Davos. Das hat einen Grund: Hier gibts ab Oktober Schneeloipen - und zwar garantiert.

Ein Langläufer startet mit Schwung auf einem schmalen Kunstschneestreifen am Eingang zum schattigen Dischmatal in Davos in die Wintersaison.
Bildlegende: Ein Langläufer startet mit Schwung auf einem schmalen Kunstschneestreifen am Eingang zum schattigen Dischmatal in Davos in die Wintersaison. Keystone

Das Dorf (oder eigentlich die Stadt) ist die zweitgrösste Gemeinde der Schweiz und bietet nicht nur viel Fläche, sondern ebenso viel Abwechslung. Rund um das Dorf in der hinteren Ecke des Prättigaus stehen über 120 Kilometer Loipen zur Verfügung.

Doch im Gegensatz zum Engadin oder zum Goms hat Davos einen grossen Vorteil: Bereits Ende Oktober wird hier die erste Loipe präpariert, und zwar aus Schnee, der im letzten Winter produziert wurde und auf einem schattigen Holzsammelplatz unter einer dicken Schicht Sägemehl übersommert wurde.

Dieser Prozess heisst Snowfarming und wird in der Schweiz bis jetzt nur hier angewendet. Eigentlich erstaunlich, denn das Verfahren ist einfach, umweltfreundlich und garantiert vor allem beste Schneequalität bereits im Herbst.