Heidiland: Auf Johanna Spyris Spuren

Spricht man über die bekanntesten Merkmale der Schweiz, dann bekommt man schnell die Antworten Heidi zu hören. Die Geschichte des kleinen Mädchens aus Graubünden ist weltweit ein Erfolg. Heidi zieht auch nach über 130 Jahren, viele Touristen aus allen Teilen der Erde an.

Die Heidialp ob Maienfeld.
Bildlegende: Die Heidialp ob Maienfeld.

Maienfeld die Heimat von Heidi
Wer durch das beschauliche Dorf Maienfeld schlendert, dem werden schnell die zahlreichen asiatischen Touristen auffallen. Grund für den Touristenauflauf, ist die bekannteste Schweizerin das Heidi.

Vor allem in ihrem Heimatdorf Maienfeld finden sich viele Spuren und Originalschauplätze aus den Geschichten von Johanna Spyri. Da wären der Heidi-Brunnen, der Heidi-Hof, das Heidi-Dorf und sogar das Heidi-Haus. Wer wirklich erleben will wie Heidi gelebt haben muss, der ist in Maienfeld sicher gut aufgehoben.

Bad Ragaz Quelle für Gesundheit und Entspannung
Auch das Nachbardorf von Maienfeld hat in der Heidi-Geschichte seine Spuren hinterlassen. Bad Ragaz mit seinem heilenden Thermalwasser, war der perfekte Kurort für Heidis beste Freundin Klara. Abgesehen von den etwas happigen Eintrittspreisen, bietet sich das Thermalbad Bad Ragaz, auch heute noch bestens als Ausflugsziel an.

Zudem lädt die Taminaschlucht zu einem längeren Spaziergang an die Quelle des Heilwassers an. Hinter dem alten Bad Pfäfers gelangt man über einen gut ausgebauten Stollen, bis an den Ursprung der Tamina.

Hirzel und Zürich Auf Johanna Spyris Spuren
Wer sich für die Geschichten von Heidi interessiert, den kann die Erfinderin von Heidi, Johanna Spyri nicht kalt lassen. In ihrer Heimatgemeinde Hirzel, ist ihr sogar ein Museum gewidmet. Dort findet man zahlreiche Relikte aus der Zeit als Johanna Spyri noch in der kleinen Gemeinde oberhalb von Wädenswil wohnte.

Weiter kann man in Zürich die zahlreichen Häuser besichtigen, in denen Johanna Spyri gewohnt hat. Und warum nicht ein Besuch bei Johanna Spyri selbst. Ihr Grab findet man heute noch auf dem Friedhof Sihlfeld in Zürich.

Autor/in: Manuel Rothmund