Zum Inhalt springen
Inhalt

SwissAward Die nominierten Sportler für den/die «SchweizerIn des Jahres»

Die Jury des SwissAward hat die Nominierten aus dem Sport für den Preis des/der «SchweizerIn des Jahres» bestimmt. Sie sind neben den Nominierten aus den SwissAward-Kategorien für den Titel im Rennen.

Ueli Steck, Extremsportler

Nominiert als einer der weltbesten Extrembergsteiger, der als erster Mensch die Annapurna-Südwand solo bezwungen hat.

Ueli Steck gelang im Oktober 2013 auf einer neuen Route die erste Alleinbesteigung der Annapurna-Südwand und versetzte die Alpinisten damit in helle Aufregung. Der Annapurna ist mit einer Höhe von 8091 Meter der zehnthöchste Berg der Welt. Für die 2500 Höhenmeter vom Basislager bis auf den Gipfel und zurück benötigte der Extremsportler lediglich 28 Stunden – immer dünner werdende Luft und knietiefes Einsinken im Schnee inklusive. Eine neue Dimension des Extrembergsteigens.

Giulia Steingruber, Kunstturnerin

Nominiert als Sportlerin des Jahres 2013, die an den Kunstturn-Europameisterschaften die Goldmedaille im Sprung gewinnt.

Die Europameisterin und WM-Vierte im Sprung hat ein fast perfektes Jahr hinter sich. Mit dem Gewinn der EM-Goldmedaille im Sprung Mitte April in Moskau erfüllte sich Giulia Steingruber einen Traum und setzte ihrer bisherigen Karriere die Krone auf. Knapp sechs Monate später sprang sie an den Weltmeisterschaften in Antwerpen in einem hochklassigen Final knapp am Podest vorbei und belegte den vierten Rang. Als zweite Turnerin nach Ariella Kaeslin wurde die 19jährige Ostschweizerin im Dezember zur Schweizer Sportlerin des Jahres gewählt.

Stanislas Wawrinka, Tennisprofi

Nominiert für das beste Tennisjahr seiner Karriere, in dem er sich erstmals für ein Grand-Slam-Halbfinale qualifiziert hat.

Seine bisher beste Saison auf der ATP-Tour liess Stanislas Wawrinka bis auf Platz 8 der Weltrangliste vorrücken – die beste Klassierung in seiner 11jährigen Profikarriere. Der Höhepunkt des Jahres war für den 28jährigen Lausanner die erstmalige Qualifikation für einen Grand-Slam-Halbfinal – an den US Open im September. Wawrinka gewann ausserdem das Turnier in Oeiras und stiess in ’s-Hertogenbosch, Madrid und Buenos Aires in den Final vor. Zusammen mit Roger Federer qualifizierte er sich für die ATP-Finals in London.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansueli Brechbühler, 5622 Waltenschwil
    Habe überhaupt nichts gegen die Nominierten, finde aber, dass Julia Steingruber für diesen Titel noch nicht reif ist. An ihrer Stelle hätte ich Simone Niggli-Luder nominiert. Sie ist immerhin die erfolgreichste OL Läuferin aller Zeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Es wäre endlich mal an der Zeit, dass auch ein BEHINDERTER SPORTLER/INNEN für den begehrtenn Titel nominiert würde. Oder sind es diese Athletinnen/Athleten nicht wert, auf die gleichen Ebene wie die nicht behinderten Kandidatinnen/IKandidaten gestellt zu werden? Passen sie wegen ihrer Behinderung (Rollstuhl etc) nicht in s Bild der SRF Glamourszene der Schönen und Attraktiven? - Obwohl ihre Leistungen eigentlich höher eingeschätzt werden müsste? (U. a. zahlreiche Goldmedaillen)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Hug, Bern
    Endlich erhält Ueli Steck die Anerkennung als Weltklasse Spitzensportler die ihm zusteht! Einer der herausragenden Schweizer Sportler, der seit Jahren auf internationalem Niveau Leistung bringt und in anderen Ländern weitaus mehr Zuspruch erhält als in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen