Fabienne Louves gewinnt die Tanzshow «Darf ich bitten?»

Sängerin und Musicaldarstellerin Fabienne Louves ist die strahlende Gewinnerin von «Darf ich bitten?». Die Fernsehzuschauer kürten die Luzernerin zur Tanzkönigin des Abends. Für den Sieg wurde die 31-Jährige mit einer Trophäe geehrt.

Video «Die Entscheidung - Fabienne Louves gewinnt «Darf ich bitten»?» abspielen

Die Entscheidung - Fabienne Louves gewinnt «Darf ich bitten»?

2:06 min, aus Unterhaltung vom 20.5.2017

In einen einmaligen Wettbewerb über drei Tanzrunden in Kreuzlingen TG setzte sich die Sängerin und Musicaldarstellerin Fabienne Louves gegen ihre prominenten Konkurrenten durch: Sängerin und Schauspielerin Maja Brunner, Musiker Michael von der Heide und Schwinger Remo Käser.

In jeder Runde mussten die vier Prominenten zu einer Challenge antreten: In der ersten Runde tanzten sie einen Paartanz mit ihrem Coach (einem Tanzprofi, der ihnen für alle drei Tanzrunden zur Seite steht), in der zweiten Runde waren die Prominenten Teil einer Tanzgruppe, und in der Finalrunde muss jeder Prominente mit einem Freund oder Familienmitglied aufs Parkett. Fabienne Louves tanzte mit ihrem Kollegen Guy van Damme Cha-Cha-Cha, Maja Brunner bat ihren Exmann Franz Doppmann zum Walzer, bei Michael von der Heide und seiner Freundin Mariella Farré hiess das Thema Flashdance, und Remo Käser wirbelte mit seiner Kollegin, Kunstturnerin Giulia Steingruber, im Contemporary-Stil übers Parkett.

Die verschiedenen Runden standen jeweils unter dem Motto einer Zeitreise des Tanzes: In den ersten beiden Runden war jede Performance einem anderen Jahrzehnt zugeordnet, von den 1920er-Jahren bis zu den 90ern. Die prominenten Tänzer erfahren von ihrem Coach, welchen Tanz sie umsetzen müssen. In der Finalrunde dürfen sich die vier Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihren Tanz sowie ihren Tanzpartner selber aussuchen.

Die Leistungen in den einzelnen Tanzrunden wurden von den beiden unabhängigen Tanzexperten – Marianne Kaiser und Viet Dang – beurteilt. Über Sieg oder Niederlage entschieden aber alleine die Fernsehzuschauerinnen und -zuschauer per Televoting.

Sendung zu diesem Artikel