Zuschauer-Wettbewerb «Darf ich bitten?»

Voting und Wettbewerb sind abgeschlossen.

In der Live-Sendung «Darf ich bitten?» vom 20. Mai 2017 auf SRF 1 wählte das Fernsehpublikum via Televoting per Anruf und SMS die beste Tänzerin oder den besten Tänzer.

Mit dem Televoting war ein Zuschauer-Wettbewerb verbunden.

Der Preis:

Unter allen Teilnahmen verlosten wir Traumferien mit einer Kreuzfahrt «Antarktis und Argentinien» von Celebrity Cruises, inklusive Flug für zwei Personen – im Gesamtwert von rund 10‘000 Franken! offeriert von Aldi Suisse Tours.

Der Gewinner:

Peter Gimmi aus Tägerwilen - Herzliche Gratulation!

Teilnahmebedingungen

Die Beteiligung am Televoting schliesst eine Teilnahme an der Verlosung eines Wettbewerbspreises ein. Ende Televoting gilt auch als Teilnahmeschluss für den Wettbewerb. An der Verlosung kann mit gleichen Gewinnchancen, aber ohne Voting, auch gratis per Internetformular für Mobiltelefone teilgenommen werden. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird nach Zufallsprinzip in einem ordentlichen Ziehungsverfahren unter allen Teilnahmen per Anruf, SMS und Gratis-Teilnahmeformular für Mobiltelefone ermittelt. Kann der Gewinner nicht innert nützlicher Frist kontaktiert werden, behält sich SRF eine erneute Ziehung vor. Mitarbeitende von SRF sowie deren Angehörige sind von einem Gewinn ausgeschlossen. Teilnahmeberechtigt sind Personen mit Wohnsitz in der Schweiz und im Fürstentum Lichtenstein. Die Teilnahme von Minderjährigen setzt das Einverständnis der gesetzlichen Vertreter voraus. Bei unberechtigten und durch systematische Manipulation oder unfaire Mittel erzeugten Teilnahmen, ist der Ausschluss von Teilnehmern vorbehalten. Sachpreise können nicht in bar eingetauscht werden. Der Gewinner wird im Internet bekannt gegeben und persönlich benachrichtigt. Der Preis bleibt bis zur Übergabe an den Gewinner im Besitz des Preisgebers. Es werden keine Daten an Dritte weiter gegeben. Über Televoting und Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. SRF behält sich vor die Teilnahmebedingungen jederzeit abzuändern. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.