Birr - Birr (Offaly, Irland)

In der vierten Folge von «Verkehrte Welt» reist Familie Hochstrasser aus Birr im Aargau nach Birr in Irland. Sie tauscht ihr Leben mit Familie Guinan, die ein Bed & Breakfast betreibt. Schweizer Mittelland-Industriedorf begegnet irischer Idylle: Wer findet sich in der fremden Welt besser zurecht?

Rund 1300 Kilometer liegen zwischen Birr im Aargau und Birr in Zentrum Irlands. Der Name scheint auch schon die einzige Gemeinsamkeit der beiden Orte zu sein. Das erleben René und Maya Hochstrasser, als sie sich mit ihren beiden Kindern Lars und Nils im irischen Städtchen Birr wiederfinden. Gemütliche Pubs, riesige Schafweiden und ein imposantes Schloss: Birr erfüllt jede Klischeevorstellung.
Auf der anderen Seite trifft Familie Guinan auf Industrie statt Berge, Wohnblocks statt Chalets und schweizerische Zurückhaltung statt irische Geselligkeit. So hatten sich die Iren den Schweizer Zwillingsort nicht vorgestellt.

In Birr, einem geschichtsträchtigen Städtchen in der Grafschaft Offaly, wird in die Hände gespuckt: Oberleutnant Maya übernimmt an Maureen Guinans Stelle die Leitung des Bed & Breakfast. Derweil versucht ihr Mann René, der normalerweise als Kunststoff-Apparatebauer arbeitet, an Johns Stelle den Bauernhof in Schuss zu halten. Und auch die irischen Traditionen wollen gepflegt werden. Andere Lebenswelt, Sprachbarrieren, Kulturunterschied: Wie finden sich die Schweizerinnen und Schweizer in der «verkehrten Welt» zurecht?

Gleichzeitig tauchen John und Maureen Guinan mit ihren vier Kindern in der Schweiz für eine Woche in das Leben von Familie Hochstrasser ein. Eine aussergewöhnliche Herausforderung stellen dabei die exotischen Haustiere von Familie Hochstrasser dar. Und es warten noch weitere Überraschungen auf die Gäste aus Irland.