Reggaemusiker Dodo nimmt uns mit ins Yoga

Dodo. Der Reggae-Mann aus Zürich. Bekannt geworden als verpeilter Rastaman in der Sendung «Expedition Robinson», überzeugt Dodo heute mit seiner Musik. Die Rastas sind fort - geblieben ist die Leidenschaft zur Schweizer Reggaemusik.

Wenn Dodo von seinen Wurzeln singt, dann tut er das nicht bloss als billige Referenz an eine uralte Reggaetradition. Dominik Jud (so heisst der Mann nämlich richtig) kam dort zur Welt, wo der Rhythmus das Ticken der Uhrzeiger ersetzt und das Trommeln den Herzschlag des Lebens: In Kenia. Nach seiner Kindheit auf dem afrikanischen Kontinent, kommt Dodo mit sieben Jahren nach Wallisellen. Sein erstes Konzert hatte er mit 17, in einem Jugendhaus. Sein Ziel: Der Aufbau einer Schweizer Reggaeszene. Mittlerweile hat er 300 Konzerte auf dem Buckel.

Was macht Dodo heute? Nebst seiner eigenen Musik produziert der 35-Jährige Musikalben, unter anderem für Steff la Cheffe. In seiner Freizeit macht er Yoga, geht ins Hamam oder fotografiert Toiletten. Wie bitte?! Das wollen wir sehen!

Am Virus-Küchentisch gibt Dodo uns aber auch einen Einblick in seine musikalische Seele. Welche Songs haben ihn durch sein Leben begleitet? Ein Beispiel:«Out of Space» von The Prodigy – zu diesem Song hat Dodo in seiner Jugend mit einem Baseballschläger sein Zimmer zertrümmert.

Und: Robin Rehmann trifft sich mit Dodo zum Yoga. Spirituelle Momente sind garantiert! Ausserdem: Dodo behauptet von sich selbst, sexy tanzen zu können. Auch da: Wir wollen das sehen!