Vom Surfer zum Unternehmer

Die Schaffhauser Marco Tessaro und Lucas Oechslin veredeln Fleisch mit Schimmelpilzkulturen. Was aus einer Bier-Idee in der gemeinsamen Studenten-WG entstand, ist heute ein gefragtes Gourmetgeschäft – und die Geschichte zweier Jungunternehmer, die sich ihre Ideen beim Skaten holen.

Die Unzertrennlichen

Zusatzinhalt überspringen

«Virus Voyage: Die Überflieger» am 2. Dezember 2014 um 18.30 Uhr auf SRF zwei.

Die beiden Freunde Lucas Oechslin und Marco Tessaro teilen beinahe ihr ganzes Leben. Nach der gemeinsamen Zeit in der Lehre wohnten die Beiden während des Studiums in einer gemeinsamen WG. Und wenn sie nicht an der Uni waren, standen sie gemeinsam auf allen möglichen Brettern – im Winter auf dem Snowboard und im Sommer auf dem Skate- oder Surfboard. Das einzige, was die beiden zu unterscheiden scheint, ist ihr gewähltes Studienfach: Marco hat BWL, Lucas Biotechnologie studiert.

Von der Bieridee zum grossen Geschäft

Bei einem bierseligen Abend in der WG erzählt Lucas von den Möglichkeiten der Biotechnologie im Lebensmittelbereich – und daraus ist eine angeregte Diskussion entstanden, wie sich Fleisch mit chemischen Möglichkeiten veredeln lässt.

Dank viel Eigeninitiative und der Chance, bei einem Metzger experimentieren zu können, haben sie seit 2011 der für ihre Zwecke beste Schimmelpilz gefunden.

Skaterboys und Geschäftsmänner

Aus Bieridee und Tüftelei ist seither ein junges Unternehmen mit dem Namen Luma Beef geworden. Der Firmenname bezeichnet keine spezielle Rinderrasse, sondern ist eine Verbindung aus den Vornamen der beiden.

Die zum Luma Beef veredelten Fleischstücke beziehen sie beim Lebensmittelhersteller Traitafina. In ihren eigenen Räumlichkeiten in Neuhausen besprühen sie die ausgewählten Fleischstücke mit dem Pilz. Anschliessend werden die Stücke im Kühlraum gelagert und während dieser Zeit bildet sich ein weisser Flaum auf der Oberfläche des Fleisches – der sogenannte Fruchtkörper. Der Schimmelpilz bewirkt, dass sich keine unerwünschten Mikroorganismen auf dem Fleisch verbreiten können.

Die besten Ideen haben sie nach eigenen Angaben auf der Skaterampe. Um diese auch weiterhin als Inspirationsquelle zu nutzen, haben sich die beiden Jungs eigens eine Skaterampe neben ihre Arbeitsräumlichkeiten gebaut.

Der Nerv der Zeit

Mit ihrer Erfindung beliefern Marco und Lucas heute Spitzenköche in ganz Europa. 2010 wird der Spitzenkoch Ivo Adam auf Luma Beef aufmerksam und meldet sich direkt als Grosskunde an. Der Erfolg spiegelt sich auch im Produktesortiment von Luma Beef, das von 40 auf 120 Spezialitäten angewachsen ist. Dabei veredeln sie längst nicht mehr nur Rindfleisch sondern auch Schwein, Lamm und Wild.