«Viva Volksmusik» 2019 – live aus dem Studio 1

«Viva Volksmusik» 2019 – live aus dem Studio 1

Nicolas Senn zelebriert in der Sendung gleich zwei Geburtstage: den 70. Geburtstag von Willi Valotti und den 90. Geburtstag von Hausi Straub. Am Ende der Welt hat er zudem einen begeisterten Klarinettisten entdeckt und begrüsst viele Spitzenformationen aus allen Ecken der Schweiz.

In «Viva Volksmusik» vom Samstag, 9. Februar 2019, begrüsst Nicolas Senn im Studio 1 in Zürich zahlreiche Gäste – musikalische Vielfalt ist garantiert. Die Livesendung stellt die Tradition in den Fokus, zelebriert werden Volksmusik, Schweizer Bräuche sowie Stars und Nachwuchskünstlerinnen und -künstler der Szene.

Die Gäste
Willi Valotti gehört zu den bekanntesten Volksmusikanten im Land. Dieses Jahr wird er 70 Jahre alt – Grund genug, auf sein grosses Schaffen zurückzublicken und ihn mit seiner Wyberkapelle im Studio zu begrüssen.

Auch einen runden Geburtstag feiert Hausi Straub. Er ist 90 Jahre alt, und wohl jedem Berner Schwyzerörgeli-Fan ein Begriff. Seine Kompositionen und sein Spiel haben Generationen von Örgelern geprägt, und so soll seine Musik auch in dieser Sendung erklingen.

Die Schweizer Volksmusik ist bekannt über die Landesgrenzen hinaus, gar bis ans andere Ende der Welt. In Melbourne, Australien hat Nicolas Senn einen Mann entdeckt, der die Schweizer Tradition liebt und lebt und mit seiner Kapelle Grüetzi Mitenand das australische Publikum begeistert.

Pflanzplätz, die «etwas andere Formation» sowie Ils Fränzlis da Tschlin pflegen ihren ganz eigenen Stil der Volksmusik. Beide von sehr traditionell bis weltoffen, so dass sie ein breites Publikum in ihren Bann ziehen.

Der Multiinstrumentalist und Kabarettist Flurin Caviezel wird von Nicolas Senn gefordert. Er soll so viele Instrumente wie möglich spielen – und das alles alleine. Wie wird er diese Aufgabe bewältigen?

Auch Josef Rempfler vom Appenzeller Echo hat eine Aufgabe zu meistern. Und zwar soll er in nur einem Auftritt zeigen, wie vielseitig die Appenzeller Musik ist. Man darf gespannt sein, mit was für einem Arrangement er die beiden Kantone zum Klingen bringt.

Das Berner Schwyzerörgeliquartett Ländler-Chutze begeistert mit ihrer Spielfreude, die Kapelle Bühler-Fischer mit ihren perfekt gespielten Innerschwyzer Klängen und die jungen Jodler von jutz.ch mit ausdrucksstarkem Gesang.

Schöff Röösli und Laurent Girard sind beides Kapazitäten an den Tasten. Der eine ist der langjährige Pianist von Carlo Brunner, der andere begeistert mit Talent und Charme in unzähligen Projekten, und nun setzen sie sich für «Viva Volksmusik» gemeinsam an einem Flügel. Doch das geht nicht ganz ohne Komplikationen.

In der Sendung verleiht SRF zum fünften Mal den Viva-Nachwuchspreis. Qualifiziert dafür haben sich am Folklore-Nachwuchswettbewerb von Radio SRF Musikwelle im November 2018: der Oberwalliser Nachwuchs-Jodelchor Naters, die 17-jährige Alphornspielerin Fanny Känzig aus Court sowie die Familienkapelle Striichmusig Dobler aus Weissbad.