Zum Inhalt springen
Inhalt

Wasserwelten Im eisigen Wasser der Arktis

Robert Hansen ist getrieben von Fernweh und Entdeckertum. Mit seiner Kamera bewaffnet, sucht er die mystischen Bilder der Unterwasserwelt.

Wir begleiten Robert Hansen nach Tasiilaq, dem grössten Ort im östlichen Grönland. Wenn es nicht so eiskalt wäre, würde er auch hier drei Stunden unter Wasser bleiben:

Wie fast jeder Taucher sucht auch Robert nach ausgefallenen Orten, um in eine andere Welt einzutauchen. Ein Eisberg ist für einen Kalttaucher wohl eines der phantastischsten Erlebnisse überhaupt.

 photo Schmelzender_Eisberg_Loop.gif

Unter Wasser sieht so ein Eisberg noch spektakulärer aus. Der kleine schwarze Fisch ist Robert. Der Rest: der Eisberg.

 photo Robert_AmEisberg.gif

Für Robert ist Fotografieren und Filmen während des Tauchens eine Bereicherung. So hatte er bei seinen über 500 Tauchgängen fast immer seine Kamera dabei und hofft stets, unerforschte Tierarten unter dem Eis zu entdecken.

Mit seiner Kamera erinnert er allerdings selbst ein wenig an ein unerforschtes Meerestier.

 photo RobertUndDieCam.gif

Um unter dem Eis zu tauchen, bedarf es allerdings einer perfekten Vorbereitung. So muss die Einstiegsstelle vom Eis, das bis zu einem Meter dick ist, befreit werden. Das Equipment muss einwandfrei funktionieren. Die Taucher sind angeseilt und Tauchbuddies passen auf, damit der Taucher zu jeder Zeit wieder aus dem eisigen Wasser findet.

Von oben sieht ein Taucheinstieg so aus:

 photo EislochVonOben.gif

Das Eistauchen ist allerdings nicht Roberts einzige Passion. Er mag unverfälschte Begegnungen mit der Natur. Wenn zum Beispiel am Himmel leuchtende Polarlichter erscheinen, erliegt Robert der Magie dieses Naturphänomens.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.