Klosters Music Festival: Barocke Verführungen

«Meine Stimme ist die Farbe meiner Seele» sagt die russische Sopranistin Julia Lezhneva von sich. Seit ihrer Jugend lebt sie ihrer Leidenschaft für Barockmusik nach und gilt mittlerweile als grosse Virtuosin der historischen Aufführungspraxis.

Julia Lezhneva im roten Kleid auf dem roten Teppich bei der Verleihung des Echo Klassik 2013.
Bildlegende: Julia Lezhneva im roten Kleid auf dem roten Teppich bei der Verleihung des Echo Klassik 2013. Imago/Future Image

Die Arien der italienischen Meister Giuseppe Torelli, Nicola Porpora, Antonio Vivaldi sind wie geschaffen für ihren Sopran. und die wenig bekannte Musik des preussischen
Hofkapellmeisters Graun (seiner Zeit der Lieblingskomponist des «Alten Fritz») stellt hohe Ansprüche an die Solostimme. Julia Lezhneva meistert sie an diesem Abend in Klosters ebenso souverän wie die berühmten Melodien von Georg Friedrich Händel. Und das Kammerorchester Basel brilliert seinerseits in Torelli's Concerti grossi, mit dem Konzertmeister Stefano Barneschi an der Spitze.

Giuseppe Torelli: Concerto grosso G-Dur op. 8 Nr. 5
Nicola Antonio Porpora: Arie «Come nave in mezzo allonde» aus Siface
Carl Heinrich Graun: Arie «Senza di te mio bene» aus Coriolano
Giuseppe Torelli: Concerto grosso c-Moll op. 8 Nr. 8
Georg Friedrich Händel: Arie «Alla sua gabbia doro» aus Alessandro
Georg Friedrich Händel: Ouvertüre, Air und Hornpipe aus Wassermusik
Georg Friedrich Händel: Arie «Let the bright Seraphim» aus Samson
Antonio Vivaldi: Arie «Zeffiretti che sussurrate» aus Ercole sul Termodonte
Giuseppe Torelli: Concerto grosso E-Dur op. 8 Nr. 3
Georg Friedrich Händel: Arie «Brilla nellalma» aus Alessandro
Carl Heinrich Graun: Arie «Mi paventi il figlio indegno» aus Britannico
Georg Friedrich Händel: Arie «Lascia la spina» aus Il trionfo del tempo e del disinganno
Nicola Antonio Porpora: Alleluia

Kammerorchester Basel
Stefano Barneschi, Leitung
Julia Lezhneva, Sopran

Konzert vom 2. August 2018, Festival Hall, Klosters

Dieses Konzert können Sie während 30 Tagen nach Sendetermin nachhören.

Redaktion: Patricia Moreno