Lucerne Festival: Late Night

Mit den Grubingers: Vater Martin Grubinger senior, sein Lehrer Leonhard Schmidinger, seine Frau Ferzan Önder und deren Zwillingsschwester Ferhan präsentieren Musik, welche die Archaik vergangener Zeit mit den komplexen musikalischen Experimenten des 20. Jahrhunderts verbindet.

Martin Grubinger junior und senior mit Leonard Schmidiger (von links) in Luzern.
Bildlegende: Martin Grubinger junior und senior mit Leonard Schmidiger (von links) in Luzern. Peter Fischli/Lucerne Festival

Schlaginstrumente zählen zu den ältesten Klangerzeugern überhaupt diese Assoziation macht sich auch Iannis Xenakis in seinen Schlagzeugkompositionen zunutze, in denen er etwa drei Djembés einsetzt und zugleich ungewohnte, von Mathematik und Architektur inspirierte Wege geht. Ein «Klassiker der Moderne» ist dagegen Béla Bartóks Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug  eine ungewöhnliche, ja aparte Instrumentenkombination, bei der die Perkussionpartien, wie Bartók betonte, «eine den beiden Klavierstimmen durchaus ebenbürtige Stellung einnehmen.»

 

Martin Grubinger junior und senior
Leonhard Schmidinger, Schlagzeug
Ferhan und Ferzan Önder, Klavier
u.a.

I. Xenakis: Okho
B. Bartok: Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug Sz 110 (1937)
I. Xenakis: Pleiades

 

Konzert 17. August KKL Luzern