Musikverein Festival Wien: Bernstein am Puls seiner Zeit

Leonard Bernstein hat viel mehr komponiert als nur Musicals. Seine drei Sinfonien etwa sind Bekenntniswerke, und mit der Zweiten fühlt er zudem den Puls seiner Zeit.

Der Dirigent Leonard Bernstein im Jahr 1961
Bildlegende: Der Dirigent Leonard Bernstein im Jahr 1961 Imago/UIG

Uraufgeführt wurde die 2. Sinfonie 1949, Bernstein spielte damals selber den horrend schwierigen Solo-Klavierpart. Die Sinfonie trägt den Titel «Das Zeitalter der Angst», der sich auf ein Poem von W.H. Auden bezieht und das Lebensgefühl der Amerikaner während des 2. Weltkriegs aufgreift. Im Zentrum steht die Sehnsucht nach Orientierung, die, wie Bernstein in dieser Musik ausdrückt, im Glauben gefunden werden kann.
Emotionale Aufgewühltheit prägte auch die Lebenswelt von Peter Tschaikowsky, als er seine 4. Sinfonie komponierte. Auch das ist eine Musik auf der Suche.

Leonard Bernstein: Sinfonie Nr. 2 für Klavier und Orchester «The Age of Anxiety»
Peter Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Philadelphia Orchestra
Yannick Nézet-Séguin, Leitung
Jean-Yves Thibaudet, Klavier

Konzert vom 1. Juni 2018, Musikverein, Wien

Redaktion: Gabriela Kaegi