Schleswig-Holstein Festival: Eröffnung mit Thomas Hengelbrock

Auftakt beim Schleswig-Holstein Musik Festival mit Mozart und Brahms: Während Brahms ewig lange an seinen Werken herumschliff, war Mozart ein Schnellschreiber. Interpretiert der Pianist Piotr Anderszewski Mozart heute, hat er es trotzdem eher wie Brahms: Er feilt und feilt.

Dirigent Thomas Hengelbrock.
Bildlegende: Dirigent Thomas Hengelbrock. Imago

Es gibt Tage, meint der polnische Pianist Piotr Anderszewski, an denen er aufwacht und sich fragt, was denn überhaupt Sinn macht in seinem Tun. Was er in solchen Momenten sicher weiss: Mozarts Musik macht Sinn. Anderszewski ist einer jener Künstler, die sich und ihre Arbeit ständig hinterfragen, neue Wege suchen, sich auch mal zurückziehen. Er arbeitet Wochen, Monate, Jahre an seinen Interpretationen, feilt und überlegt an Details und am grossen Ganzen.

Zu Mozarts Musik kehrt Anderszewski immer wieder zurück. Besonders zu den Klavierkonzerten. Denn kein anderer Komponist habe es so gut geschafft, meint er, Soloinstrument und Orchester zu einer gleichwertigen Partnerschaft zu verbinden. Mozarts Klavierkonzerte seien wie Kammermusik, in der jeder Teilnehmende seine Rolle habe, ähnlich wie in einer Oper von Mozart. Dieses Opernhafte unterstreichen der Pianist und Dirigent Thomas Hengelbrock im Konzert mit dem NDR Sinfonieorchester: Sie lassen die vorgängige Ouvertüre zu «La clemenza di Tito» unmittelbar ins Solo-Konzert übergehen.
Und als Gegenpol oder auch als diskussionsanregendes Gegenüber Brahms‘ 2. Sinfonie. Die Klassischste unter den Brahms-Sinfonien, wie Thomas Hengelbrock meint. Und ein Stück, mit dem sich ein Dirigent mindestens so intensiv auseinandersetzen kann wie ein Pianist mit einem Solokonzert.

Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu «La clemenza di Tito» KV 621
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert c-Moll KV 491
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

NDR Sinfonieorchester
Thomas Hengelbrock, Leitung
Piotr Anderszewski, Klavier

Eröffnungskonzert vom 12. Juli 2015, Musik- und Kongresshalle Lübeck

Redaktion: Marianne Lehner