Solsberg Festival: Endzeitstimmung glänzend besetzt

Manchmal hat man bei der Besetzung keine Wahl. Als Olivier Messiaen 1941 im deutschen Kriegsgefangenenlager sein «Quatuor pour la fin du temps» komponierte und aufführte, da hatte er genau eine Klarinette, eine Violine, ein Cello und - sich selber - am Klavier zur Verfügung.

Porträt des französischen Komponisten Olivier Messiaen.
Bildlegende: Olivier Messiaen. Keystone

Aus der Not eine Tugend machen, aus dem Grauen Musik. Messiaens klingende Apokalypse steht im Zentrum dieses erstklassig besetzten Konzertes vom diesjährigen Solsberg Festival.

Z. Kodaly: Duo für Violine und Cello
C. Debussy: Cellosonate
O. Messiaen: Quatuor pour la fin du temps. Für Klarinette, Vioiline, Cello und Klavier
A. Berg: Kammerkonzert. Fassung für Klarinette, Violine, Cello und Klavier

Sabine Meyer, Klarinette
Antje Weithaas, Violine
Patricia Kopatchinskaya, Violine
Sol Gabetta, Cello
Mischa Meyer, Cello
Bertrand Chamayou, Klavier
Jérôme Ducros, Klavier

Aufnahmen vom 26. Mai und 11. Juni 2016, Klosterkirche Olsberg und Stadtkirche Rheinfelden

Redaktion: Valerio Benz