Wagners «Tannhäuser» in Bayreuth

Eine Elisabeth, die sich die Arme ritzt; ein Tannhäuser, der mit einer Drag Queen unterwegs ist. Die diesjährige Bayreuther Neu-Inszenierung gibt sich bunt und zeitnah.

Zwei Menschen sitzen in einem Auto
Bildlegende: Enrico Nawrath

Geht es im Stück ja auch um die Formen, wie man sein eigenes Leben gestaltet will und gestalten soll. Auf der Bayreuther Bühne gelesen als das Spannungsfeld zwischen den Polen Anarchie und sittenstrengem Konservatismus.
Für den Regisseur Tobias Kratzer, der das alles in Bayreuth zum Leben erweckt, gab es Buhs und Bravos. Und für die Sängerinnen und Sänger in dieser Inszenierung sehr viel Zustimmung, also Bravos. Herausstechend: Die Sopranistin Lise Davidsen, zum ersten Mal in der Rolle der Elisabeth zu erleben.

Richard Wagner: Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg. Romantische Oper in 3 Akten

Orchester und Chor der Bayreuther Festspiele
Valery Gergiev, Leitung
Stephen Milling, Bass (Hermann, Landgraf von Thüringen)
Stephen Gould, Tenor (Tannhäuser)
Markus Eiche, Bariton (Wolfram von Eschenbach)
Daniel Behle, Tenor (Walther von der Vogelweide)
Kay Stiefermann, Bass (Biterolf)
Jorge Rodríguez-Norton, Tenor (Heinrich der Schreiber)
Wilhelm Schwinghammer, Bass (Reinmar von Zweter)
Lise Davidsen, Sopran (Elisabeth)
Elena Zhidkova, Mezzosopran (Venus)
Katharina Konradi, Sopran (Ein junger Hirt)

Aufführung vom 25. Juli 2018, Festspielhaus Bayreuth (Bayreuther Festspiele)

Die Oper steht bis 14 Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung.

Moderation: Annelis Berger, Redaktion: Jenny Berg