Sendungsporträt

Die Schweiz ist ein Land, in dem man gerne lebt. Hier funktioniert eigentlich alles. Tag für Tag tragen die unterschiedlichsten Menschen dazu bei, dass ein gutes Zusammenleben möglich ist. Diese Menschen im Hintergrund prägen Schweizer Identität. «SRF DOK» zeigt ihr Leben – 5 Wochen lang.

Video «DOK: Wir sind die Schweiz» abspielen

DOK: Wir sind die Schweiz

0:32 min, vom 13.7.2016

Es ist der Müllmann, der unseren Abfall entsorgt, die Polizistin, die den Verkehr regelt, der Hausarzt, der unsere Krankheitsgeschichte kennt, der Sprengmeister, der unsere Tunnels baut, die Alphirtin, die mit ihren Schafen die Bergwiesen pflegt, die Asylzentrumsleiterin, die Flüchtlinge in Empfang nimmt, der Lehrer, der unsere Kinder ausbildet, die Tierärztin, die unsere Haustiere pflegt, die Hebamme, die unsere Kinder auf die Welt bringt. Und es sind noch viele, viele mehr.

Frauen und Männer, SchweizerInnen und AusländerInnen, ältere Menschen und jüngere, solche, die auf dem Land leben und in der Stadt. Sie alle zusammen tragen viel dazu bei, dass das öffentliche Leben, unser Zusammenleben gut funktioniert. Sie alle haben ihren Arbeitsalltag und ihr privates Leben, ihre Freuden und Sorgen, Wünsche und Pläne, für sich und ihr nahes Umfeld, aber auch für unser Land.

«SRF DOK» hat 20 dieser Menschen einen Tag lang durch ihr Leben begleitet, vom Moment an, in dem sie zu unterschiedlichsten Zeiten am Morgen aufstehen, bis sie zu ebenso unterschiedlichen Zeiten am Abend wieder ins Bett gehen.

Jede Person wurde an einem einzigen Tag im Sommer 2015 gefilmt. Die Serie «Wir sind die Schweiz» schildert pro Folge den Alltag von vier Personen: Wo und mit wem leben sie, wie sieht ihr normaler Tagesablauf aus, wofür setzen sie sich ein und was beschäftigt sie?

Die Serie gibt einen erstaunlichen Einblick in den Schweizer Alltag. Sie macht die Vielfalt unserer Gesellschaft erlebbar und zeigt, dass deren Reiz, Kraft und Identität gerade in dieser Vielschichtigkeit wurzeln.

Team

Produzentin und Redaktion: Michèle Sauvain
Autor/Kamera: Daniel Bodenmann, Samuel Bürgler, Niccolò Castelli, Denise Schneitter
Autoren: Vanessa Nikisch, Michèle Sauvain
Kamera: Niccolò Castelli, Matthias Dömötör, Marco Krobath, David Merkhofer, Tobias Poppinger
Ton: Silvio Anania, Rico Andriolo, Lukas Erni, Karin Gadient, Marcel Linder
Schnitt: Hedwig Bäbler
Tonmischung: Hugh Gordon
Farbkorrektur: Jürg Krebs
Produktionsverantwortung: Andrea Hinder
Leitung: Nathalie Rufer