«Die Krise in Italien ist auch gefährlich für den Euro»

Italien ist verschuldet und die italienische Regierung und die EU sind sich nicht einig über das Budget des Landes. Was könnte das alles für den Euro und den Schweizer Franken bedeuten? Darüber hat Denise Schmutz mit dem Ökonomen und ehemaligen Preisüberwacher Rudolf Strahm gesprochen.

Rudolf Strahm steht vor einem Nebeneingang des Bundeshauses.
Bildlegende: Der ehemalige Preisüberwacher und SP-Nationalrat Rudolf Strahm. Keystone

Weitere Themen in der Wirtschaftswoche: Geldabflüsse aus China: Ein Dorn im Auge der chinesischen Regierung. Und: Die Aktienmärkte sind rund um den Globus getaucht, war das nur eine kurze Phase oder kommt nun die Trendwende?

Moderation: Denise Schmutz