Artenvielfalt - nützlich oder schön?

  • Samstag, 13. März 2010, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 13. März 2010, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 13. März 2010, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 14. März 2010, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 14. März 2010, 4:03 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 14. März 2010, 6:03 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 14. März 2010, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 14. März 2010, 23:33 Uhr, DRS 4 News

Artenvielfalt gibt es nicht nur in der wilden Natur, sondern auch in menschgemachten Kiesgruben, entlang von Autobahnen und auf brachliegenden Weidewiesen.

Und diese Biodiversität erbringt genauso viele sogenannte Ökosystem-Dienstleistungen wie jene der wilden Natur - reinigt Wasser, schützt vor Bodenerosion, speichert CO2. So nützlich diese «neuen» Ökosysteme für den Menschen auch sind, so wenig bedrohte Tier- oder Pflanzenart enthalten sie. Welche Ökosysteme sollen nun bevorzugt geschützt werden?

Weiter in der Sendung:

Ein internationales Handelsverbot statt ineffizienter nationaler Fangquoten für bedrohte Fischarten?

Wie chronische Schmerzen bei Migranten angegangen werden müssten.

Mehr im Internet: wissenschaft.drs.ch

Beiträge

  • Wie nützlich sind menschgemachte Ökosysteme?

    Artenvielfalt gibt es nicht nur in der wilden Natur, sondern auch in menschgemachten Kiesgruben: etwa entlang von Autobahnen und auf brachliegenden Weidewiesen. Aber wie nützlich sind diese?

    Einerseits erbringt diese Biodiversität genauso viele sogenannte Ökosystem-Dienstleistungen wie jene der wilden Natur: Sie reinigt Wasser, schützt vor Bodenerosion und speichert CO2.

    So nützlich diese «neuen» Ökosysteme für den Menschen auch sind, so wenig bedrohte Tier- oder Pflanzenart enthalten sie. Welche Ökosysteme sollen nun bevorzugt geschützt werden?

    Odette Frey

  • Migranten sind von chronischen Leiden besonders betroffen.

    Chronischer Schmerz bei Migranten

    Rund jede sechste Person in der Schweiz hat chronische Schmerzen. Besonders davon betroffen sind Migranten. Eine neue Studie zeigt nun, dass es einen breiteren Behandlungsansatz als nur der medizinische braucht.

    Typisch für chronische Schmerzen ist, dass der körperliche Schmerz länger als drei Monate dauert. Er beeinträchtigt mit der Zeit auch die Psyche und die Lebensqualität der Betroffenen. Ganz aufheben lassen sich chronische Schmerzen nicht immer. Aber man kann sie auf ein erträgliches Mass reduzieren.

    Wie das allerdings am besten gelingt, das unterscheidet sich von Patient zu Patient.

    Anita Vonmont

  • Der Blauflossenthunfisch - bald geschützt?

    Dieses Wochenende beginnen in Katar die Beratungen über die internationale Artenschutzkonvention CITES. Diese Konvention beschränkt oder verbietet den Handel von Tier- und Pflanzenarten, die bedroht sind. Nun soll die Liste mit dem Blauflossenthunfisch erweitert werden.

    Die CITES-Liste, auf der sich bereits rund 30 000 Arten befinden, soll in Katar erweitert werden. Besonders umstritten ist der Antrag Monacos, künftig den Handel mit Blauflossenthunfisch komplett zu untersagen.

    Patrick Tschudin im Gespräch mit Thomas Häusler