Debatte um gefährliches Virus - WHO will abwarten

  • Samstag, 18. Februar 2012, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 18. Februar 2012, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 18. Februar 2012, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Samstag, 18. Februar 2012, 20:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 19. Februar 2012, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 19. Februar 2012, 3:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 19. Februar 2012, 6:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 19. Februar 2012, 11:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 19. Februar 2012, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 19. Februar 2012, 22:36 Uhr, DRS 4 News
    • Montag, 20. Februar 2012, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Montag, 20. Februar 2012, 4:33 Uhr, DRS 4 News

Beiträge

  • Debatte um gefährliches Virus - WHO will abwarten

    Die WHO empfiehlt, das Forschungs- und Publikationsmoratorium für ein verändertes, gefährliches Vogelgrippe-Virus aufrechtzuerhalten. Das beschloss die Weltgesundheitsorganisation an einem Treffen in Genf.

    Das Virus war in zwei Labors hergestellt worden und kann im Gegensatz zum Vogelgrippe-Virus nicht nur zwischen Vögeln übertragen werden. Aus Angst, das Virus könne in falsche Hände geraten, verlangte die US-Regierung, dass Forschungsarbeiten zu diesem Virus nur zensiert publiziert werden.

    Unter Wissenschaftlern war diese Forderung umstritten. Als Gegenargument wurde angeführt, nur mit genauer Kenntnis auch eines Virus, das zwischen Menschen übertragen wird, könne man an einem effizienten Impfschutz arbeiten.

    Patrik Tschudin

  • Der globale Strom des virtuellen Wassers

    Süsswasser ist längst ein internationales Handelsgut. Es befindet sich allerdings nicht nur in flüssiger Form in Flaschen. Sondern existiert auch als «virtuelles Wasser» - als Wasser, das zur Herstellung von Produkten verwendet wird.

    «Virtuelles Wasser» steckt in T-Shirts, in Brot, in Computern oder in Steaks. Eine Studie in der Online-Ausgabe des Fachorgans «PNAS» zeichnet die unsichtbaren Flüsse des virtuellen Wassers quer über den ganzen Globus nach.

    Katharina Bochsler

  • Töne aus längst vergangener Zeit

    Archäologen befassen sich normalerweise mit Gebäuden, Gräbern und Gegenständen. Einige Wissenschaftler plädieren aber dafür, auch Sinneswahrnehmungen wie Töne zu erforschen und gelangen zu erstaunlichen Erkenntnissen.

    An einer Fachtagung, die derzeit in Vancouver in Kanada stattfindet, berichteten Archäoakustiker, wie sie vielfach noch rätselhafte Klangwelten früher Gesellschaften rekonstruieren.

    In Tempelanlagen in Peru oder Mexico, ja auch in Stonehenge in England haben sie akustische Phänomene entdeckt, die zu interessanten Theorien führen.

    Madeleine Amberger

Moderation: Patrik Tschudin, Redaktion: Katharina Bochsler