Der Mond wird so genau vermessen wie noch nie

  • Samstag, 7. Januar 2012, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 7. Januar 2012, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 7. Januar 2012, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Samstag, 7. Januar 2012, 20:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 8. Januar 2012, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 8. Januar 2012, 3:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 8. Januar 2012, 6:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 8. Januar 2012, 11:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 8. Januar 2012, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 8. Januar 2012, 22:36 Uhr, DRS 4 News

Beiträge

  • Der Mond wird so genau vermessen wie noch nie

    Nach dreieinhalb Monaten haben die amerikanischen Zwillingssonden «Grail» ihr Ziel erreicht. Seit dem Neujahrsabend umkreisen die beiden US-Satelliten den Erdtrabanten.

    Der Mond hat zwei neue Besucher im Orbit. Mit GRAIL-B ist nach GRAIL-A nun auch die zweite Sonde der gleichnamigen Entdeckungsmission in die Mondumlaufbahn eingeschwenkt.

    Bisher genauste Vermessung des Mondes

    Mit durchschnittlich 100 Kilometer Abstand werden die beiden Sonden, die etwa die Grösse eine Kühlschranks haben, der amerikanischen Raumfahrtagentur Nasa um den Mondtrabanten kreisen. Zusammen soll das Tandem während knapp drei Monaten das äusserst ungleichmässige Schwerefeld des Erdtrabanten messen - weitaus genauer, als bisher möglich.

    Katharina Bochsler

  • Physik-Superstar Stephen Hawking wird 70

    Stephen Hawking ist der berühmteste Physiker seit Albert Einstein. Durch eine unheilbare Erkrankung der Nervenzellen an den Rollstuhl gefesselt, gilt vielen als das grösste Genie unserer Tage.

    Sein Sachbuch «Eine kurze Geschichte der Zeit» ist das erfolgreichste populärwissenschaftliche Werk überhaupt. Am 8. Januar feiert der Professor aus Cambridge seinen siebzigsten Geburtstag - und hat damit viel länger gelebt, als es die Ärzte einst vermutet hatten.

    Frank Grotelüschen

  • Was ein selbstgebauter Toaster über die Welt verrät

    In einem simplen Toaster stecken mehr Teile, Materialien und Knowhow, als man denkt. Das musste auch der britische Designer Thomas Thwaites feststellen. Er hat einen Toaster selbst gebaut - von Anfang an.

    Dabei hat Thomas Thwaites ganz bei Null begonnen. Er hat die Metalle selbst geschürft, den Kunststoff hergestellt und so weiter. «Ein Toaster sagt einiges über unsere Zivilisation aus. Er wurde vor hundert Jahren ersonnen, um die Nachfrage nach Strom anzukurbeln. Danach floss viel Hirnschmalz in seine Verbesserung - und dies einzig, um die Zubereitung des Frühstücks etwas komfortabler zu machen», so Thwaites.

    Thomas Häusler

Moderation: Katharina Bochsler, Redaktion: Thomas Häusler