Die endlose Reise der Voyager ins All

  • Samstag, 3. Dezember 2011, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 3. Dezember 2011, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 3. Dezember 2011, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Samstag, 3. Dezember 2011, 20:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 4. Dezember 2011, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 4. Dezember 2011, 3:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 4. Dezember 2011, 6:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 4. Dezember 2011, 11:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 4. Dezember 2011, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 4. Dezember 2011, 22:36 Uhr, DRS 4 News

Beiträge

  • Die endlose Reise der Voyager ins All

    Als die amerikanische Raumsonde Voyager 1 im November 1980 am Saturn vorbei flog und spektakuläre Bilder des beringten Planeten zur Erde sendete, hatte sie die ihr zugedachte Mission erfüllt. Doch Voyager 1 flog weiter und weiter...

    Sie fliegt über 30 Jahre später immer noch und ist heute so weit entfernt von der Erde wie kein anderes von Menschen gemachtes Objekt.

    Die Sonde fliegt nicht nur, sie beobachtet sogar weiter das All und sendet die Daten zurück zur Erde. Diese Woche ist im Wissenschaftsmagazin Science eine neue Studie erschienen, die auf Messungen von Voyager beruht.

    Voyager 1 schreibt damit die eigene wissenschaftliche Erfolgsgeschichte weiter, die fast nach Science Fiction klingt.

    Thomas Häusler

  • Klimaskeptiker säen Zweifel an der Forschung

    Im südafrikanische Durban hat die Klimakonferenz begonnen. Immer wenn es darum geht, handfeste Massnahmen gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen oder zu zu diskutieren ist Skeptikern offensichtlich jedes Mittel recht, um Klimaforscher zu desavouieren.

    Zum Beispiel tauchten rechtzeitig zur Konferenz rund 5000 Emails von Klimaforschern auf dem Internet aus. Ähnlich wie die erste Runde gehackter Emails vor der Kopenhagener Konferenz 2009 - genannt Klimagate - sollten auch diese den Eindruck erwecken, Forscher enthielten der Öffentlichkeit wichtige Informationen vor.

    Die Klimaskeptiker sind insbesondere in den USA sehr aktiv.

    Madeleine Amberger

  • Ärzte könnten viel von Piloten lernen

    Studien legen den Schluss nahe, dass in der Schweiz jeden Tag 2 bis 4 Menschen in Spitälern wegen Fehlbehandlungen und Fehldiagnosen sterben. Das sind viel mehr Todesfälle als bei Verkehrsunfällen. Die Stiftung für Patientensicherheit kämpft gegen diese hohe Fehlerquote in der Medizin an.

    Dabei geht es nicht nur um die Todesfälle. Hinzu kommen die Patientinnen und Patienten, die durch Fehler verübergehend oder dauerhaft geschädigt werden.

    Diese Woche versammelte die Stiftung in Basel an einem internationalen Kongress Fachleute aus aller Welt. Es kamen aber auch geschädigte Patientinnen und Patienten zu Wort.

    Pascal Biber