Die Vermessung der Dunklen Materie

  • Samstag, 14. Januar 2012, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 14. Januar 2012, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 14. Januar 2012, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Samstag, 14. Januar 2012, 20:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 15. Januar 2012, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 15. Januar 2012, 3:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 15. Januar 2012, 6:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 15. Januar 2012, 11:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 15. Januar 2012, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 15. Januar 2012, 22:36 Uhr, DRS 4 News

Beiträge

  • Die Vermessung der Dunklen Materie

    Die Dunkle Materie entzieht sich all unseren Sinnen: Wir sehen, hören und spüren sie nicht. Ein internationales Forscher-Team hat sich eingehend mit der Dunklen Materie beschäftigt und ihre Ergebnisse an einer grossen Astronomen-Tagung in Texas vorgestellt.

    Rund 20 Prozent des Universums macht die Dunkle Materie aus. Sie ist als eine Art Sternen-Kitt, der die schnell rotierenden Galaxien zusammenhält. Das internationale Forscher-Team hat nun erstmals die Verteilung dieses kosmischen Kitts im Universum vermessen.

    Tim Schrabback von der Universität Bonn hat an dieser kosmischen Kartierung mitgearbeitet. Wir haben ihn als erstes gefragt: Wo befindet sind diese Dunkle Materie?

    Katharina Bochsler

  • Wildtiere: Schutz statt Kochtopf

    Artenschutz ist eine gute Sache - doch geht er manchmal auf Kosten von Menschen. Jenen Menschen etwa, die ihren Speisezettel seit jeher mit Wildtierfleisch ergänzt haben, um zu lebensnotwendigen Eiweissen zu kommen. Wie es auch anders gehen könnte, zeigt eine Studie aus Harvard.

    Ein Beispiel für den Konflikt um Artenschutz und Ernährung besteht etwa in der Umgebung des Makira-Naturparks im Nordosten Madagaskars. Der seit 2005 bestehende Park gilt als Paradebeispiel für gelungenen Schutz der Biodiversität. Er umfasst mit seinen 3600 Quadratkilometern den grössten zusammenhängenden und äusserst artenreichen Regenwald der Insel.

    Madeleine Amberger

  • Falsche Wetterprognosen: Schnee von gestern?

    Das Wetter scheint der Inbegriff chaotischen Verhaltens. Eine korrekte Prognose für die nächsten drei, vier Tage macht deshalb jeden Meteorologen froh. Doch in der Wetterforschung tut sich viel: Meteorologen wagen sich gar an Vorhersagen auf Jahre hinaus.

    Seit einigen Jahren bereits wagt Meteo Schweiz eine Prognose für die kommende Jahreszeit - und hinter den Kulissen arbeiten die Forscher gar an Vorhersagen auf Jahre hinaus.

    Thomas Häusler hat in die Prognosewerkstätten der Meteorologen geblickt.

    Thomas Häusler

Moderation: Christian Heuss, Redaktion: Katharina Bochsler