Ein Fälschungsskandal erschüttert die Wissenschaft

  • Samstag, 5. November 2011, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 5. November 2011, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 5. November 2011, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Samstag, 5. November 2011, 20:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 6. November 2011, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 6. November 2011, 3:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 6. November 2011, 6:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 6. November 2011, 11:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 6. November 2011, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 6. November 2011, 22:36 Uhr, DRS 4 News
    • Montag, 7. November 2011, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Montag, 7. November 2011, 4:33 Uhr, DRS 4 News

Beiträge

  • Ein Fälschungsskandal erschüttert die Wissenschaft

    Diese Woche hat ein Skandal die Wissenschaftsgemeinde erschüttert: Ein niederländischer Psychologieprofessor mit exzellentem Ruf hat über Jahre hinweg Daten gefälscht. Der Schaden für die Wissenschaft ist gross.

    Psychologieprofessor Diederik Stapel war ein Star auf seinem Gebiet: Er publizierte am Laufmeter geniale Experimente. Zum Beispiel darüber, wie Unordnung in einem Bahnhof rassistische Vorurteile begünstigt.

    Seine Forschungsresultate erschien in den angesehensten Zeitschriften, die Bahnhof-Studie gar im Fachmagazin «Science». Ausserdem war Diederik Stapel war mit seinen griffigen Resultaten auch ein gern gesehener Gast in den Medien.

    Pascal Biber

  • Richtig Evakuieren nach einer AKW-Katastrophe

    Das Ensi, Bundesorgan für die Sicherheit der Atomkraftwerke in der Schweiz, hat einen neuen Bericht veröffentlicht: Er setzt sich mit der Frage auseinander, was die Schweizer Behörden von der AKW-Katastrophe in Fukushima lernen können.

    Vor allem widmet sich der Bericht allfälligen Sicherheitslücken in der Schweiz. Unter anderem geht es dabei um die Frage, ob und wie man im Katastrophenfall Menschen im erweiterten Umkreis eines AKWs evakuieren müsste.

    Bereits seit einiger Zeit macht sich der Bund Überlegungen dazu, unter anderem mit Simulationen.

    Thomas Häusler

  • Im U-Boot zu den Korallenriffen von Norwegen

    Der Klimawandel betrifft nicht nur die globale Erwärmung und den Treibhauseffekt - es gibt noch ein anderes Problem: Ein Teil des Kohlendioxids löst sich nämlich in den Ozeanen. Dort entsteht Kohlensäure mit der Folge, dass der pH-Wert der Meere sinkt.

    Diese Ozeanversauerung hat auch Auswirkungen für die Ökosysteme. Wissenschaftler forschen dazu an Tiefsee-Korallenriffen vor Norwegen.

    Max Rauner hat die Forscher in ihrem selbstgebauten U-Boot begleitet.

    Max Rauner

Moderation: Christian Heuss, Redaktion: Thomas Häusler