Heuen zum Wohl der Natur

  • Samstag, 20. August 2011, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 20. August 2011, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 20. August 2011, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Samstag, 20. August 2011, 20:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 21. August 2011, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 21. August 2011, 3:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 21. August 2011, 6:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 21. August 2011, 11:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 21. August 2011, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 21. August 2011, 22:36 Uhr, DRS 4 News
    • Montag, 22. August 2011, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Montag, 22. August 2011, 4:33 Uhr, DRS 4 News

Beiträge

  • Heuen zum Wohl der Natur

    Das Mähen von schwer zugänglichen Wiesen an steilen Bergflanken, das sogenannte Wildheuen, ist zwar beschwerlich. Doch der Natur tut es gut. Eine Langzeitstudie zeigt: auf einer Wildheuwiese gedeihen fast dreimal so viele Pflanzenarten wie auf ungemähten Wiesen.

    Ökologisch wertvoll ist das Wildheuen sogar, obwohl dabei nicht mehr nur Sense und Rechen zum Einsatz, sondern auch Laubbläser und Helikopter zum Einsatz kommen.

    Anita Vonmont

  • Den Insekten ins Gen geschaut

    Ein neues Forschungsprojekt nimmt Insekten ins Visier. Das Projekt mit dem Kürzel «i5K» will in den nächsten fünf Jahren die Erbinformation von 5000 Insekten entschlüsseln. 

    Insekten machen mehr als die Hälfte aller Arten auf Erden aus. Doch nur bei einer Handvoll von ihnen ist auch die genaue Erbinformation bekannt. Dazu gehören etwa ein paar Bienen, Stechmücken und Fruchtfliegen.

    Mit «i5K» werden viele neue Arten dazukommen. Besonderes Interesse haben die Forscher an Schädlingen, krankheitsübertragenden Arten und an so genannten Modellorganismen.

    Madeleine Amberger

  • Laien helfen Kindersoldaten

    Ungefähr 250'000 Kindersoldaten kämpfen zur Zeit in rund zwei Dutzend Krisenregionen dieser Welt. Viele ehemalige Kindersoldaten leiden später massiv unter dem Erlebten. Eine Kurztherapie mit Laien hilft den Kindern, den Schrecken zu bewältigen.

    Kindersoldaten werden Zeugen von Mord, Folter, Verstümmelung und sexueller Gewalt. Sie haben sich an solchen Greueltaten beteiligt oder waren selber Opfer extremster Gewalt. Sie sind traumatisiert, leiden unter wiederkehrenden Erinnerungen und Tagbilder, unter Alpträumen und Ängste.

    Eine Gruppe von Psychotherapie-Experten der Universitäten Bielefeld und Konstanz hat in ugandischen Flüchtlingslagern ein Behandlungsprogramm für ehemalige Kindersoldaten initiiert. Eine Auswertung zeigt nun: Die Kurztherapie mit einheimischen Laientherapeuten ist erfolgreich.

    Katharina Bochsler