Höchstleistungen in Molekularbiologe – dank Computerspiel

  • Samstag, 21. August 2010, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 21. August 2010, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 21. August 2010, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Samstag, 21. August 2010, 20:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 22. August 2010, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 22. August 2010, 6:03 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 22. August 2010, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 22. August 2010, 22:36 Uhr, DRS 4 News

Bei extrem komplexen wissenschaftlichen Fragestellungen sind Laien manchmal besser als die Modelle der Wissenschaftler - vorausgesetzt, die wissenschaftlichen Fragestellungen sind in ein spannendes Computerspiel verpackt.

Weitere Themen:

Das Revival von LSD und anderen psychedelischen Substanzen in der Psychotherapie.

Was seit Ende Mai im renaturierten Hechtenloch, einem ehemaligen Maisacker, passiert ist - der zweite Teil der Serie «Zurück zur Natur».

Beiträge

  • Laien helfen Proteine falten

    Sogar bei extrem komplexen wissenschaftlichen Fragestellungen wie beim Erforschen von Eiweissmolekülen sind Laien manchmal besser als die Modelle der Wissenschaftler vorausgesetzt, die wissenschaftlichen Fragestellungen sind in ein spannendes Computerspiel verpackt.

    Das beweist die Washington University. Sie hat ein Spiel entwickelt, das jederman auf seinen Computer laden kann. Ziel des Spiels ist es, ein möglichst gut gefaltetes Protein zu bekommen.

    Selbst wenn man vom wissenschaftlichen Hintergrund dabei keine Ahnung hat, erzielen menschliche Spieler dabei viel bessere Resultate als wenn Computer sich an dem Problem versuchen.

  • Das neue Interesse an LSD

    Kurz nach der Entdeckung von LSD wurde die Substanz therapeutisch erprobt. Doch die Exzesse der Hippies brachten LSD in Verruf und auf die schwarze Liste der verbotenen Substanzen. Seit kurzem regt sich aber wieder Interesse am therapeutischen Einsatz von LSD.

    In den 50er- und 60er-Jahren experimentierten Psychopharmakologen mit halluzinogenen Drogen und setzten LSD als ergänzendes Element in der Psychotherapie ein. Menschen mit Angststörungen oder Traumatisierungen wurden damit behandelt.

    Damit war es aber zu Ende, als LSD zur Droge und verboten wurde. Die Basler Herstellerfirma Sandoz musste die Substanz als Medikament vom Markt nehmen. Jetzt könnte der ehemals verteufelten Droge eine Renaissance blühen.

    Christian Heuss

  • Die ersten Schritte zurück zur Natur

    Das sogenannte «Hechtenloch» gehörte früher zum Schwemmland der Aare. Heute ist es von ihr abgeschnitten durch die Autobahn. Bis vor einem Jahr wurde das Hechtenloch landwirtschaftlich genutzt. Nun soll es wieder Lebensraum werden für Tiere und Pflanzen.

    Ein Bagger hat die oberste Humus-Erdschicht abgetragen und mehrere kleine und grössere Mulden gegraben, in denen nun das Grundwasser steht und Teiche bildet.

    Im Mai haben wir das Projekt in Wissenschaft DRS 2 vorgestellt. Drei Monate später blicken wir zum zweiten Mal ins Hechtenloch: Was hat sich seither getan.

    Doris Rothen