Kalte Sonne: Skeptiker schreiben Klimawandel klein

  • Samstag, 11. Februar 2012, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 11. Februar 2012, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 11. Februar 2012, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Samstag, 11. Februar 2012, 20:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 12. Februar 2012, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 12. Februar 2012, 3:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 12. Februar 2012, 6:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 12. Februar 2012, 11:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 12. Februar 2012, 19:30 Uhr, DRS 2

Beiträge

  • Kalte Sonne: Skeptiker schreiben Klimawandel klein

    Das Buch des Klimaskeptikers Fritz Vahrenholt sorgte für Schlagzeilen: «Die kalte Sonne: Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet» hat die Diskussionen zum Klimawandel erhitzt. Vahrenholts Argumentation: Nicht der CO2-Ausstoss sorge für Erwärmung, sondern die Sonnenaktivität.

    Fritz Vahrenholt, der ehemalige Umweltpolitiker, verbrachte die letzten Jahre in leitender Funktion bei grossen Energiekonzernen wie Shell und RWE in den Abteilungen für erneuerbare Energien.

    Erste Frage an Wissenschaftsredaktor Patrik Tschudin: Ist dieses Buch mehr als eine Generalkritik am Weltklimarat?

    Katharina Bochsler

  • Wie Moose und Wurzeln die Erde formten

    Pflanzen prägen das Antlitz der Erde: Sie formen Wälder oder Steppen. Doch ihr Einfluss auf den Planeten und seine Entwicklung reicht viel weiter: Sie sind so etwas wie seine heimlichen Ingenieure. Das zeigt eine Serie von neuen Untersuchungen.

    So würden etwa die Flüsse ohne unsere grünen Mitbewohner ganz anders aussehen, als wir sie kennen, und das Klima wäre wohl wesentlich wärmer.

    Thomas Häusler über die erstaunliche Gestaltungskraft von Moosen, Fichten und Mangroven.

    Thomas Häusler

  • US-Studierende haben genug von Schulden

    Junge Uni-Absolventen in den USA starten mit enormen Schulden ins Berufsleben. Das war schon immer so - doch in jüngster Zeit hat sich die Situation verschärft. Eine neue Protest-Bewegung fordert nun Alternativen.

    Die traditionell hohen Studiengebühren, für die sich die Studierenden verschuldgen müssen, sind über die letzten Jahre weiter himmelwärts geschossen. Zudem gibt es immer weniger Jobs.

    Nun hat sich eine neue Protest-Bewegung formiert - sie ist aus der Protest-Bewegung «Occupy Wall Street» als studentischer Ableger entstanden. Madeleine Amberger hat eine Protestkundgebung der «Occupy-Student-Debt-Campaign» besucht.

    Madeleine Amberger

Moderation: Katharina Bochsler, Redaktion: Odette Frey