Uni-Rankings: Fragwürdige akademische Hitparaden

  • Samstag, 20. März 2010, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 20. März 2010, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 20. März 2010, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 21. März 2010, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 21. März 2010, 4:03 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 21. März 2010, 6:03 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 21. März 2010, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 21. März 2010, 23:33 Uhr, DRS 4 News

Reformen sollen Universitäts-Ranglisten verbessern.

Weitere Themen:

Pflanzen spüren den Frühling immer früher.

Die wissenschaftliche Diskussion über die Nebenwirkungen von Killerspielen am Computer.

Beiträge

  • Machen Killerspiele gewalttätig?

    Wer Gewalt am Computer aus- und einübt, wird aggressiver. Diese Befürchtung steht nicht zuletzt hinter dem Verbot von Gewaltspielen, das das Schweizer Parlament jetzt fordert. Eine wissenschaftliche Übersichtstudie relativiert aber diese These.

    Eine Gruppe von Wissenschaftlern hat die Resultate von 130 Studien zusammengetragen, die die Auswirkungen von so genannten Killergames auf die Spieler untersuchten.

    Diese Übersichtsstudie kommt jetzt zum Schluss, dass die Aggression tatsächlich erhöht wird, aber in einem sehr begrenzten Ausmass.

    Pascal Biber

  • Es blüht so früh - dank Klimaerwärmung

    Dieses Jahr liess der Frühling zwar etwas auf sich warten. Im Schnitt erblüht die Pflanzenwelt heute aber ganze zehn Tage früher als noch 1971. Grund für die frühe Blütenpracht ist die Klimaerwärmung.

    Die Klimaerwärmung macht vor allem jene Pflanzen zu saisonalen Frühstartern, die sich in erster Linie an den Temperaturen und weniger an der längeren Sonnenscheindauer orientieren.

    Zum Phänomen dieses vorgezogenen botanischen Frühlingserwachens und dessen Folgen hat das Botanische Institut der Universität Basel in der aktuellen Ausgabe des Fachblattes Sciene einen Übersichtsartikel veröffentlicht.

    Katharina Bochsler

  • Uni-Hitparaden sind nicht über Zweifel erhaben

    Hitparaden mit den besten und schlechtesten Universitäten sind beliebt und für die Unis auch von Bedeutung. Umso bedenklicher, wenn diese Uni-Rankings nicht über alle Zweifel erhaben sind.

    Im globalen Wettbewerb um Forschungsgelder und helle Köpfe spielt es eine grosse Rolle, welchen Platz eine Universität auf solchen Ranglisten innehat. Deshalb sind jetzt Bestrebungen im Gang, die Qualität der Uni-Rankings zu verbessern.

    Thomas Häusler

Moderation: Patrik Tschudin, Redaktion: Katharina Bochsler