Wasserreichtum für alle - ein technischer Kraftakt für Sambia

  • Samstag, 15. Mai 2010, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 15. Mai 2010, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 15. Mai 2010, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 16. Mai 2010, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 16. Mai 2010, 4:03 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 16. Mai 2010, 6:03 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 16. Mai 2010, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 16. Mai 2010, 22:36 Uhr, DRS 4 News

Sambia hat zwar zahlreiche Wasserressourcen - sauberes Trinkwasser jedoch bleibt für viele Menschen ein unerreichbares Gut. Nun macht sich das Land daran, ein professionelles Wassermanagement auf die Beine zu stellen.

Weitere Themen:

Ein schwer zu stopfendes Loch - wie Geologen im Golf von Mexiko den Ölaustritt stoppen wollen.

Forschende der ETH Zürich arbeiten an einem multimedialen Atlas, der die literarischen Schauplätze Europas zeigen soll. 

Mehr im Internet: wissenschaft.drs.ch

Beiträge

  • Sauberes Wasser: Ein seltenes Bild in Sambia.

    Sauberes Trinkwasser für Sambia

    Sambia hat zwar zahlreiche Wasserressourcen - sauberes Trinkwasser jedoch bleibt für viele Menschen ein unerreichbares Gut. Nun macht sich das Land daran, ein professionelles Wassermanagement auf die Beine zu stellen.

    Die seit der Unabhängigkeit Sambias vernachlässigte Trinkwasserversorgung liegt am Boden. In den Städten stinkt das Abwasserproblem zum Himmel. Wasser für alle - das ist in Sambia ein Kraftakt. Gefragt sind technisches Knowhow und psychologisches Gespür.

    Thomas Kruchem

  • Schwierige Massnahmen gegen die Ölpest

    Noch immer sprudelt Öl aus der lecken Quelle am Boden des Golf von Mexiko. 800 000 Liter täglich, lautet die offizielle Zahl. Jetzt hat BP ein Video vom Meeresboden veröffenticht - und Fachleute meinen: Die Mengenangabe muss wohl nochmals nach oben korrigiert werden.

    Einig sind sich die Fachleute auch in einem anderen Punkt: Die Versuche, das Leck von oben abzudecken, sind zum Scheitern verurteilt.

    Patrik Tschudin

  • Ein Atlas auf den Spuren literarischer Schauplätze

    In welchen Orten und Welten spielt die Literatur? Dieser Frage gehen Forschende der ETH Zürich nach. Sie arbeiten an einem multimedialen Atlas, der die literarischen Schauplätze Europas zeigen soll.

    Zusammen mit den Universitäten Göttingen und Prag versucht das Projekt, literarische Welten in scharf umrissene geografische Karten einzuzeichen.

    Anita Vonmont