Wenn die Lebensmittel strahlen

Beiträge

  • Wenn die Lebensmittel strahlen

    In Japan breitet sich die Radioaktivität aus. Radioaktive Partikel gelangen ins Wasser und in die Böden und von da in die Nahrungskette. Die Angst vor verstahlten Lebensmitteln treibt die Menschen in Japan um.

    Gemüse, das in der Region von Fukushima produziert wird, darf nicht mehr gegessen werden. Die Strahlungswerte von Leitungswasser sorgen immer wieder für Beunruhigung.

    Wie kommt Radioaktivität ins Essen und was passiert, wenn Menschen verstrahlte Lebensmittel zu sich nehmen? Das die Fragen an Wissenschaftsredaktorin Katharina Bochsler.

    Odette Frey

  • Der Ur-Amerikaner ist älter als angenommen

    Bis anhin lautete die Lehrmeinung, dass die Ur-Amerikaner vor rund 13'000 Jahren ihren Kontinent in Beschlag nahmen. Jetzt deuten neue Funde darauf hin, dass die ersten Amerikaner viel älter sein könnten.

    Clovis-Kultur nennen die Archäologen die Kultur, die bislang als älteste Form der menschlichen Besiedlung auf dem amerikanischen Kontinent angesehen wurde. Diese Jäger und Sammler sind benannt nach einem Fundort bei der Stadt Clovis in New Mexico.

    Möglicherweise über eine vereiste Meerenge - die Beringstrasse - wanderten diese Menschen aus Asien ein. Innert weniger hundert Jahre besiedelten sie ganz Nordamerika und hinterliesen vor allem charakteristisch geformte Pfeilspitzen.

    Patrik Tschudin

  • Wir können hellsehen - zu 53 Prozent

    Können Menschen hellsehen? Ja, sagt in einer neuen Studie ein angesehener Psychologieprofessor. Seine Forschung zeigt aber vor allem, wie einfach es ist, gewünschte Ergebnisse herbei zu experimentieren.

    Die Studie zum Hellsehen wurder in einer angesehenen Fachzeitschrift publiziert und hat eine heftige Debatte lanciert. Allerdings nicht über das Hellsehen.

    Die Diskussion dreht sich jetzt darum, wie zuverlässig wissenschaftliche Studien eigentlich sind und warum vieles in der wissenschaftlichen Fachliteratur ganz einfach falsch ist.

    Pascal Biber