Wieviel Mensch erträgt die Erde noch

  • Samstag, 31. März 2012, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 31. März 2012, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 1. April 2012, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 1. April 2012, 6:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 1. April 2012, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 1. April 2012, 22:36 Uhr, DRS 4 News

Beiträge

  • Wieviel Mensch erträgt die Erde noch

    Die Menschheit setzt ihren Planeten unter Druck: Diese Woche haben sich in London 3000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur Konferenz «Planet under Pressure» getroffen. Die Fachleute debattierten darüber, wie stark die Erde belastet ist und was sich dagegen tun lässt.

    Eine Frage gab an der Konferenz besonders viel zu reden: Strapazieren wir Menschen die Erde derart stark, dass sich die Lebensumstände nicht nur kontinuierlich verschlechtern, sondern mancherorts das Gefüge unseres Planeten gar vollkommen aus dem Gleichgewicht geraten könnte?

    Thomas Häusler

  • Die Wege des Hirns sind ergründlich

    Neueste Studien zeigen, dass die Hirnareale höherer Organismen klar organisiert sind. Sie sind in äusserst effizienten und nach geometrischen Prinzipien angeordneten Netzen von Kommunkationspfaden miteinander verknüpft.

    Patric Hagmann vom Universitätsspital Lausanne CHUV erforscht mit dem Diffusions-Magnetresonanz-Verfahren dieses neuronale Wegnetz in menschlichen und tierischen Gehirnen.

    Seine Wissenschaft heisst Konnektomik, die Wissenschaft der Nervensystem-Verbindungen und ihrer gegenseitigen Beeinflussung.

    Hagmann selbst hat als junger Forscher den Begriff der Konnektomik vorgeschlagen - in Analogie zu Genomik, der Erforschung des Erbguts in seiner Gesamtheit.

    Katharina Bochsler

  • Bedrohen Insektengifte die Existenz von Hummeln?

    Insektizide bedrohen Bienen und Hummeln

    Die intensiv eingesetzten Insektengifte aus der Klasse der «Neonikotinoide» stehen seit längerem im Verdacht, auch Bienen und Hummeln zu schaden. Zwei neue Studien aus Frankreich und Grossbritannien bestätigen die Gefahr.

    Wenn der Frühling Einzug hält, heben die Bienen zum Flug ab. Doch die scheinbare Idylle der vergangenen Tage trügt: Den Imkern sterben die Bienen weg - fast wie die Fliegen. Und dies seit rund zehn Jahren.

    Die Ursachen für das beunruhigende Bienensterben sind unklar und die Hypothesen umstritten. Zwei Forschergruppen aus Schottland und Frankreich haben nun einen möglichen Grund untersucht: Ihre Ergebnisse zeigen, dass bestimmte Insektengifte Ursache für das Bienensterben sein können.

    Andreas Brandt

Moderation: Katharina Bochsler, Redaktion: Patrik Tschudin