Crooner einst und jetzt

Bis anfangs des letzten Jahrhunderts brauchte es für eine erfolgreiche Gesangskarriere eine grosse, voluminöse, laute Stimme und am besten eine klassische Gesangsausbildung. Mit der Einführung der Mikrofone und der Verstärkertechnik bekamen aber auch andere Gesangstalente ihre Chance.

Dank diesen Hilfsmitteln konnten nun auch Sänger mit weniger lauten Stimmen gegen das Begleitorchester ankommen. Dafür punkteten sie mit anderen Qualitäten wie Sexappeal, Männlichkeit oder Schalk.

Diese Sänger nennt man «Crooner» - vom englischen Verb «to croon» was so viel wie summen oder leise und sanft sprechen oder singen bedeutet. Ihre Musik ist der Swing und ihrer Begleiter sind Big Bands mit viel Power. Crooner gibt es seit den 30er Jahren bis heute. Die besten davon hören Sie heute in der DRS 1 Oldies Sendung.  

Moderation: Mike LaMarr, Redaktion: Martin Ackle