Die Wiederentdeckung des Songs

Junge Musiker entdecken immer mehr die guten Swing- und Soul-Klassiker aus den 40er und 50er Jahren. Aktuelles Beispiel: Jools Holland. Der britische Musiker und Bandleader hat 17 historisch bewährte Songs neu produziert und von aktuellen Pop- und Rock-Künstlern singen lassen.

Hat den Rhythmus im Blut: Bandleader Jools Holland.
Bildlegende: Hat den Rhythmus im Blut: Bandleader Jools Holland. reuters

In einer kleinen Übersicht bringen wir jene Pop- und Rock-Künstler, die sich der Nostalgie verschrieben haben und vergleichen die Originalsongs mit ihren Neu-Aufnahmen.

Wenn sich einer mit Popmusik auskennt, dann ist es der Meister der Musikshows: Jools Holland. Mit seiner BBC-Show «LaterJools Holland» hat der Pianist die wahrscheinlich kulttigste Musikshow Europas.

Zum 20-Jahr-Show-Jubiläum hat er aus Jazz, Soul und Balladen erfolgreiche Songs der 40er und 50er Jahren zusammengestellt. So liefert Florence Welsh eine wunderbare Version von Nina Simones «My Baby Just Cares For Me». 

Auch Rumer, die Neuentdeckung des Soft-Jazz-Gesangs, ist mit einer musikalischen Perle vertreten, nämlich mit «Ac-Cent-Tchu-Ate The Positive», einer Komposition aus den 40er Jahren, der sich auch Bing Crosby und Johnny Mercer schon angenommen haben.

Joss Stone interpretiert ein umwerfendes «Bei mir bist Du schön», das die Andrew Sisters im Jahre 1938 weltweit bekannt machten, und Simply Red-Mastermind Mick Hucknall intoniert den Duke Ellington-Klassiker «I Got It Bad (And That Aint Good)».   

Moderation: Mike La Marr, Redaktion: Roli Lüthi