Zum Inhalt springen

Zambo Bildung ist nicht für alle selbstverständlich

Dass du mit etwa sieben Jahren eingeschult wirst und dann neun Jahre den Unterricht besuchst, ist nicht selbstverständlich. Für viele Kinder auf der Welt ist die Schule, wie du sie hier kennst, ein richtiger Luxus.

Weltweit gehen laut der UNO, das sind die Vereinten Nationen, 264 Millionen Kinder nicht zur Schule. Das ist ein grosses Problem, denn ohne Schulbildung können Kinder auch nicht zu aktiven und selbstbewussten jungen Menschen heranwachsen.

Schule in anderen Ländern

Lehrer steht vor einer Tafel
Legende: Ein Chemielehrer in Uganda. pixabay

Vor allem in vielen ländlichen Gebieten auf der Welt fehlt der Zugang zur Bildung. Könntest du dir vorstellen, jeden Tag drei Stunden in die Schule zu wandern und dann wieder nach Hause? Wenn es Schulen gibt, dann sind sie meist sehr schlecht ausgestattet. Es fehlen Bücher, Lernstoff und gut ausgebildete Lehrern. Zudem müssen Kinder oft als Arbeitskräfte in der Familie mithelfen und eine Schulbildung können sich die Eltern gar nicht erst leisten. Selbst dort, wo der Unterricht kostenlos wäre, fehlt es den Eltern oft an Geld für Schulbücher oder Fahrkosten.

Hier haben wir für dich sieben Gründe zusammengetragen, warum Bildung so wichtig ist:

  • Durch einen Schulabschluss hast du eine gute Grundausbildung. So kannst du verschiedene Berufe erlernen und dich weiterbilden.
  • Je mehr Menschen eine gute Bildung haben, desto mehr finden auch einen guten Job. So gibt es weniger Arbeitslosigkeit und somit auch wenieger Armut.
  • Durch Bildung erfährst du, was in der Welt gerade passiert. Nur wenn du Nachrichten lesen kannst, kannst du diese auch verstehen.
  • Erst durch Bildung siehst du, dass es viele Länder auf der Welt schwierig haben. Daher kannst du durch Bildung versuchen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.
  • Durch eine Ausbildung lernst du immer wieder neue Menschen kennen. So kannst du stets Kontakte knüpfen und neue Freundschaften schliessen.
  • Bildung macht auch Spass: Spätestens bei der Berufs - oder Studienwahl kannst du deinen Interessen nachgehen. Bis dahin braucht es aber eine gute Grundausbildung, in der du auch Fächer bestehen musst, die dir vielleicht nicht so liegen.

Bildung ist der Weg aus der Armut. Leider ist es aber ein Teufelskreis, denn Armut verhindert vielerorts Bildung. Dabei würde Bildung umgekehrt auch Armut verhindern. Genau das ist der springende Punkt!